Was tun am Wochenende?

Wie das ja meistens so ist, wenn man grad von Arbeit überhäuft ist: es gibt viel zu erleben, dieses Wochenende in Hamburg. Und wenn man den Wetterfröschen Glauben schenken will, dann soll sogar das Wetter mitspielen. Wahey!

Ich für meinen Teil kann mich nur zwischendurch mal rausschleichen, um eventuell Folgendes zu tun -

Am Sonntag, bei lauschigen 20° C über das Schanzenfest schlendern, welches diesmal übrigens von der Bartelsstraße über die Schanzenstraße und Ludwigstraße in die Sternstraße zum Centro Sociale führen wird. Weg vom “Ballermann” sozusagen…
Dann möchte ich unbedingt die “neue” Rindermarkthalle St. Pauli begutachten. Eigentlich hatte ich überlegt, mir die Ausstellung Beyond melancholia im Museum für Völkerkunde anzusehen – und am liebsten auch die Tibet-Reihe. Aber das kann man sich nochmal für schlechtes Wetter aufheben.

Dann natürlich noch Kaffee, Kaffee, Kaffee. Womöglich kombiniert mit dem Immenhof-Flohmarkt? Hmmm, ob die Zeit dafür reicht?

Naja, dafür freue ich mich schon auf die Knotenpunkt Ausstellung am nächsten Wochenende. Bis dahin habe ich meinen Arbeits-K2 hoffentlich erklommen ,o)

Habt ein schönes Wochenende und lasst mich wissen, was ihr so Buntes treibt!

abends vielleicht noch Vino an der Alster?

Was zieht man als Hipster an?

Ich weiß nicht, ob ihr es wisst. Aber ab und zu beglücke ich meine Mitmenschen auch mit Artikeln über Mode. Beziehungsweise das, was man so Mode nennt… Von Natur aus bin ich ja ein eher analoges Wesen, aber der ein oder anderen sozialen Plattform bin ich dennoch geneigt. (Nein, nicht fäcebook). Jedenfalls kann ich dort wunderbar die neuesten Trends verfolgen. (Mal ganz davon abgesehen, dass ich auch in Winterhude oder St. Pauli nicht mit Scheuklappen durch die Gegend renne).

not so hot // hot!
ich bin ein verschüchtertes Reh vs. ich bin ein Mann

Was mir jedenfalls auffällt: Männer sehen nicht mehr aus wie Männer. Männer sehen aus wie schwule Mädchen. Hautenge Hosen, 7/8 Länge (wann wurden die denn erlaubt?!), pastellfarbene Slipper. Güldene Fönwelle, wenn man Glück hat. Dass einige Exemplare noch Handtaschen und neckische 3km-V-Ausschnitt-Oberteile dazu tragen, hilft auch nicht unbedingt.
WO SIND DIE ECHTEN KERLE GEBLIEBEN?

Es rennen ja genügend dieser Spezies derzeit in muscle shirts rum. Aber: wo sind die Muskeln? Und warum tragen nun Plautzen-Birnen-Figuren beiden Geschlechts Presswurst-Outfits? Ich bin am Wochenende am Rathausmarkt einem Typen über den Weg gerannt, der so dermaßen sch**ße aussah, dass ich laut O.M.G. sagen musste. O.M.G. wie “oh, ich muss mich übergeben”.

Blaß, komplett unförmig (mit Plautze), weißes muscle shirt und enge schwarze Hose. Trucker Cap. Hipster-Look, halt… Nur dass das so gar nicht hip aussah. SO GAR NICHT. Ach, verdammt. Ich werd’ wahrscheinlich einfach nur alt. Aber warum jeder Hans und Franz immer dem neuesten Trend hinterher eiert, ist mir ein Rätsel. Haben die keinen Spiegel zuhause?
Hänflings-Brust + Plautze = kein muscle shirt.
Hautenge Hosen, wenn sich darüber die Fettrollen wölben? Mit oder ohne muscle shirt ein klares nein.
Ist doch eigentlich ganz einfach!

Ich bin ja sowieso der Meinung, dass da eine Verschwörung am Start ist. Ganz klar.

Zu guter Letzt will ich euch jedenfalls den aller, allerneuesten Trend vorstellen.
Weil er doch soooooo hübsch ist…
there are DO's, DONT's and PLEASE-GOD-DONT's
Wem dazu noch was einfällt, der möge sich bitte äußern. Ich geh’ dann jetzt mal…
p.s. wenn ihr so rumlauft und jemand auf der Straße mit dem Finger auf euch zeigt und sehr sehr laut lacht – dann bin das wahrscheinlich ich.

Nix für Ungut.

Der Hamburger Hafen bei Sonnenuntergang

Nun fand zum ersten (?) Mal die Kreativnacht St. Pauli ohne Regen statt und ich war nicht dabei… Naja, dafür war ich die letzten Jahre – mit Regen – da. Als Hamburger ist man da ja abgehärtet.
Die Fotos sind jedenfalls noch vom Mittwochabend. Es war herrlich, am Hafen.
Ich war total geflasht und hab zig Fotos gemacht. Ein sehr umsichtiger, nett anmutender Mensch sprach mich an, ob sein Zigarettenrauch mein Motiv zerstöre. (Obwohl er vor mir dort war). Daraufhin ich nur, ein Auge weiter am Sucher: “das wage ich zu bezweifeln.”
Was für ‘ne bescheuerte Antwort ist das denn bitte?! Also, lieber Mitmensch:
es tut mir außerordentlich leid, dass ich in meinem Fotografier-Wahn meine eigentlich passablen Manieren vergessen habe. Das nächste Mal versuche ich, wie ein normaler Mensch zu antworten ,-)

Viel Spaß beim Schauen und einen schönen Abend euch! ♡

Hamburger Hafen bei SonnenuntergangHamburger Hafen beim SonnenuntergaHamburger Hafen bei Sonnenuntergang

Max Herre * FK Allstars * Hamburg * Trabrennbahn

Nachdem Fetsum schon einen meiner absoluten alltime favourites gecovert hatte – Talking ’bout a Revolution von Tracy Chapman – war der Abend fast schon geritzt. Ich *liebe* dieses Lied! Unvergessen der Moment, als ich sie vor ewigen Zeiten in Hamburg live sah. Das gesamte Publikum sang bei diesem Stück mit und sie war dermaßen gerührt, dass sie kaum weitersingen konnte. Grandios.

Nagut, nun aber zum letzten Abend: wir waren fast übertrieben früh da und hatten daher einen entspannten Platz in der zweiten Reihe. Ehrlich gesagt waren wir nach der Info, dass das Konzert nicht im Stadtpark stattfinden soll, erstmal geplättet. Die Karten waren schon Ende letzten Jahres gekauft und wir waren mehr als enttäuscht. Aber der Abend war dennoch großartig. Da konnte selbst der Regenschauer nichts dran ändern. Hamburg wie es leibt und lebt!
Der Regen hat außerdem den Vorteil, die Handys schnell verschwinden zu lassen.
Einige Leute halten tatsächlich fast die gesamte Zeit ihr Handy hoch. Ab und zu mal ein, zwei Fotos. Okay. Aber 300? Die Dame vor mir war so damit beschäftigt, das ganze digital festzuhalten, dass sie darüber hinaus die wahre “Action” ein wenig verpasst hat, möchte ich mal meinen. So oder so: der Abend war gelungen. Nicht zuletzt die sehr ausgedehnte Zugabe mit einem Bob Marley goodie am Ende hat uns alle mit einem Grinsen den Heimweg antreten lassen.
Zugegeben, der Typ mit der laut-schrägen Stimme hat auch ein wenig dazu beigetragen (also, der aus dem Publikum ,-)

Ich hoffe, ihr hattet einen ebenso schönen Abend! Vielleicht bei den Beginnern?

Max-Herre-Hamburg

Max-Herre-Hamburg3

Max-Herre-Hamburg1

Fetsum

Max Herre Hamburg

Max Herre und Afrob

Samy Deluxe und Max Herre

Max Herre und Joy Denalane

Megaloh, Afrob, Max Herre

FK Allstars and support

Max Herre Hamburg

Heldenmarkt 2014 – erstmals in Hamburg

Wer sich am Wochenende mal etwas anderes als Fußball wünscht (ja, hier bitte!) der könnte sich unter Umständen am Heldenmarkt erfreuen. Dieses Jahr erstmals in Hamburg.

Was ist der Heldenmarkt? Eine Messe für nachhaltigen Konsum.

“Wir wollen zeigen, dass es bereits heute in nahezu allen Lebensbereichen nachhaltigere Alternativen gibt“, kündigen die Veranstalter an. Entsprechend vielfältig ist das Spektrum: Verkostet werden dürfen Bio-Weine, Öko-Biere sowie faire Schokoladen und vegane Naschereien.
Außerdem werden Bio-Unterwäsche für Männer, Designertaschen aus Reststoffen, öko-faire Schmuckunikate sowie Accessoires aus recycelten Edelmetallen angeboten. Entschlossene können direkt vor Ort zu einem echten Ökostromanbieter oder mit dem Girokonto zu einer ethisch-sozialen Bank wechseln.”

Hört sich gut an? Na dann nichts wie hin. Morgen. Zur Alsterdorfer Sporthalle.
U1 Lattenkamp oder den 20er/26er Bus bis Ohlsdorfer Straße (Planetarium)

Der Eintritt kostet 9 EUR, ermäßigt 6 EUR. Kinder bis 14 Jahre 0 EUR.
Jedes Eintrittsticket ist zusätzlich ein Tombola-Los.
Mehrfach täglich werden von Ausstellern gestiftete Sachpreise verlost.

Geöffnet ist am Samstag von 10.00 bis 20.00 Uhr sowie am Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr

Viel Spaß!

Heldenmarkt Hamburg 2014

Wer ist mit dabei? Guckst Du unter Hamburg 2014.