Frühjahrserwachen

Okay, ihr Lieben. Ich gebe zu: das war eine lange Pause! Bestimmt habe ich hier eine Menge verpasst. Ich hoffe, ich kann euch mit einigen Bildern der letzten Zeit dazu ermuntern, mir eine Kurzfassung der Ereignisse zu schildern… wie ist es euch ergangen?! ♡

170314_frozen-coffee
170314_Vogue
170314_statue
170314_bloom
170314_Alster

Wochenende. Hamburg. Frühstück!

Also, wenn das mal kein Schlemmer-Wochenende war, dann weiß ich auch nicht! Am Samstag lecker Omelette bzw. Früchtequark in einer meiner Lieblings-Café/Bars. Dann inspiriert vom (veganen) Bananen-Brot dort einen weizenfreien Gewürz-Bananenkuchen gebacken. Lecker! (Davon gibt’s keine Fotos, aber was nich‘ is, kann ja noch werden ,o)

Naja, am Sonntag wurde dann jedenfalls nochmal lecker gefrühstückt. Naja, eigentlich war es ein Brunch. Aber um 10 Uhr und mit leerem Magen nenne ich es mal… frunchstück? Neee. Egal!
Wir waren im Pauline und hatten dank meiner Reservierung einen feinen Platz in der „guten Stube“ (oben) am Fenster. Schön, dachte ich mir, während ich die Atmosphäre einsog und mich in meinen Oma-Sessel plumpsen ließ.
Einzig die tickende Uhr saß uns ein wenig im Nacken. Die erste Brunch-Schicht geht im Pauline von 10 Uhr bis 12.15 Uhr. Und da ein Teil von uns nachmittags schon verplant war, konnten wir die etwas längere zweite Schicht (12.30 Uhr bis 15.30 Uhr) nicht in Anspruch nehmen. So habe ich mir auch nicht allzu viel Zeit genommen, die Umgebung zu knipsen, sondern habe mich gleich in die Küche (!) begeben. Dort erleichtert festgestellt: ein weizenfreies Frühstück ist ohne Probleme machbar. Jippieh!

Mein Fazit: Brunch lecker, Service toll, locätion super – nur die Treppen zum oberen Deck sind etwas gemeingefährlich. Dabei habe ich schon kleine Füße! Naja, wie dem auch sei. Um 12.15 Uhr schien die Zeit wie im Flug vergangen zu sein und es war Zeit, zu gehen. Klar, das war ein wenig schade. Aber man weiß es ja von Anfang an. Das Motto (es gibt jedes Wochenende ein anderes) war übrigens „Martins-Gans“. Es gab also auch Gänsekeulen und Rotkohl und Knödel… *hach* … es hat gut geschmeckt.
Der Preis liegt mit 15,50 EUR absolut im annehmbaren Rahmen. Kaffee und Wasser und O-Saft inbegriffen! Cappuccino & Co. gehen extra. Hab ich schon erwähnt, dass es geschmeckt hat? :mrgreen:

Als wir gingen, war es also halb eins und noch war etwas Zeit zum Quatschen, also schlugen wir kurze Zeit später im elbgold auf. Das war allerdings wegen Überfüllung geschlossen bzw. einfach nur rappelvoll*. Schade! Schlußendlich wurde es also das Bistro der Bullerei. Auch okay.

(*Erst konnten wir uns den Andrang nicht so recht erklären – dann stellten wir beim Verlassen des Geländes fest, dass die Affordable Art Fair gerade stattfand. Achja!)

Und was habt ihr so getrieben? Lecker gegessen?
Einen schönen Sonntag-Abend und pappsatte Bananenbrot-Grüße!

Frühstück im panterBrunch im Pauline
Brunch im Pauline
Bullerei
Bullerei Bistro

Haus der Heimat verlässt das Karoviertel

Nun ist es also Teil der Geschichte, das Haus der Heimat.
Die Gemeinde der benachbarten Gnadenkirche hatte vor einigen Jahren das Gebäude erworben, um hier ihr Gemeindezentrum einzurichten. Doch die Gelbfuß-Termite machte allen einen Strich durch die Rechnung, so dass das immerhin 120 Jahre alte Fachwerkhaus nun abgerissen werden musste.
Wer ein paar Fotos vom noch ganzen Gebäude sehen möchte, der schaut hier mal vorbei: leerstandsmelder.

Was nun auf dem Gelände geschehen soll, steht noch nicht ganz fest. Ein Neubau ist in jedem Fall geplant. Einen kurzen Artikel darüber gibt es hier und hier (Seite 8 und 9).

Man darf gespannt sein.

Haus-der-Heimat_1 Haus-der-Heimat_2 Haus-der-Heimat_3 Haus-der-Heimat_4 Haus-der-Heimat_5

Flexibles Flimmern. Teil 3.

Heute Abend steht mal wieder das flexible Flimmern auf dem Spielplan. Gezeigt wird im Projektor (Sternstraße 4) der Film TYPEFACE. Ich freu mich!

Donnerstag 14. März 2013 Kino & Ausstellung
Einlass ab 19:00 Uhr Filmbeginn 20:00
Einführung in den Film von Brandy Barker aus Chicago/Illinois
(PRINTMAKER & TEACHING ARTIST) brandybarker.com


Passend zum Film gibt es Speisen & Getränke

Eintritt Kino 8 EUR

Reservierungen für die Kinoabende unter: reservierungen@flexiblesflimmern.de

Projektor

Lecker Mittagstisch!

Beim Studieren des Mittagstischs diese Woche im Koch Kontor ist mir das Wasser im Mund zusammengelaufen. Da dachte ich mir, ich teile dieses Vergnügen 😉

Montag: Kartoffelsalat mit Minze, Karotte, Zitrone und gebratenen Hühnchenstreifen
Elsässer Flammkuchen mit Speck, Frühlingslauch und Creme Fraiche
Dienstag: Tomaten-Risotto mit Basilikum und kleinen Rindersteaks
Mittwoch: Jamaikanisches Jerk-Hühnchen mit Kokosreis
Donnerstag: Penne mit Speck, Salbei und Ricotta
Freitag: Rotes Fischcurry mit Limettenblättern, Zitronengras und Basmatireis

Also, ab 12 Uhr nichts wie auf in die Karolinenstraße – oder hierhin: Mittagstisch. Guten Appetit!

Koch Kontor
Karolinenstrasse 27
20357 Hamburg

Tel. 040 4321 60 36

Mietenwahnsinn

Einen recht interessanten Beitrag zum Thema Mietpreisexplosion hat arte am
17. April 2011 ausgestrahlt. Aufmerksam darauf geworden bin ich durch den Gentrification Blog. Die ersten paar Minuten der Sendung handeln von Hamburg. Außerdem geht es um Paris bzw. Frankreich und andere europäische Länder mit ähnlichen Problemen. Beispiel Paris: 12 qm mit Klo auf dem Hausflur = 800 EUR. Eine Entwicklung, auf die wir – auch wenn das immer keiner hören geschweige denn glauben will – auch zusteuern.

Guckst Du :o)

arte YOUROPE: Wie wohnen junge Europäer?

Hamburg & Villa Meer

Nachdem ich bereits ein, zwei Mal im Villa Meer gefrühstückt hatte – und dort auch schon eine WM-Halbzeit verbracht habe, habe ich letztens mal etwas von der Tageskarte bestellt. Gratinierten Ziegenkäse mit hausgemachtem Thymianhonig, auf gemischten Blattsalaten in Himbeervinaigrette. Allein beim Lesen lief mir das Wasser im Mund zusammen! Kostenpunkt: 7,50 EUR.
Mir hat alles sehr gut geschmeckt, insbesondere das dazu gereichte Brot. Für meinen Geschmack war es lediglich etwas zuviel Salat  – und außerdem war dieser etwas zu bunt gemischt (Karotten, drei Sorten Paprika, Apfel, Gurke, Tomate).
Ziegenkäse, Honig, Thymian, gemischter grüner Salat und Himbeervinaigrette mit dem leckeren Brot ergeben meiner Meinung nach ein ausreichend umfangreiches Geschmackserlebnis. Von daher hätte ich zumindest auf Gurke, Tomate und Paprika verzichten wollen.
Nichtsdestotrotz hat es gut gemundet und das Ambiente ist ohnehin sehr schön. Sowohl drinnen als auch draußen. Der anschließende Muffin passte eigentlich gar nicht mehr rein, sah aber so verführerisch aus! Geschmacklich war er okay, aber ich bilde mir ein, es besser zu können… 😉 Insgesamt war ich jedenfalls zufrieden und satt und kann das Villa Meer auf jeden Fall weiterempfehlen.

Villa Meer
Marktstr. 142
20253 Hamburg

Tel.: 040 / 18 17 70 02
info@villameer.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag 11 Uhr bis 19 Uhr
Sonn- und Feiertags geschlossen

*** edit ***

Leider hat das Villa Meer geschlossen! Dem Anschein nach für immer 😦
Ich werde den Nachfolger wohlwollend beäugen und dann berichten… *schnief*