Hamburg, Frühstück & Nord Coast Coffee Roastery


Auf meiner immerwährenden Jagd nach gutem Kaffee – und gutem Frühstück – war ich vor circa 2-3 Wochen in der Hamburger Speicherstadt. Bei der Nord Coast Coffee Roastery, um genau zu sein.
Unsere Versuche, vorab zu reservieren, schlugen fehl.
Also versuchten wir, auf gut Glück um 10 Uhr einen Platz zu ergattern. So weit, so gut.
Insbesondere, da wir unseren ersten Platz in der Warteschlange (!) bei um die 0° Celsius vor der Tür auch gegen Vordrängler verteidigen konnten…
Ein Tisch für zwei war uns also sicher. Chaka.
Bis wir uns für ein Frühstück entschieden hatten und bis dieses geliefert wurde, verging einiges an Zeit. Und als ich noch genüßlich an meiner Açai Bowl (fancy, I know) löffelte, standen plötzlich schon die nächsten Tisch-Anwärter hinter uns. Whaaat!?
Das Mädel, das uns die Tische zuwies, hatte den potentiellen Vordränglern hinter uns den Tisch für 2 Stunden gegeben. Und uns den Tisch für 1 Stunde. Sehr schade! Vor allem, weil die anderen beiden nur Kaffee tranken.
Wir mussten also etwas überstürzt a) aufessen und b) den Laden verlassen.
Das war etwas ungünstig.
Wie wir erfuhren, war die junge Bedienung neu und so hoffen wir auf eine bessere Logistik beim nächsten Mal. Falls wir nicht sowieso reservieren – besser is‘!

Denn trotz alledem: das Essen – und vor allem der Kaffee – war so lecker, dass ich definitiv wiederkommen werde.

Banana-bread-Pancakes (Glutenfrei) 6,90 EUR
Açai Bowl 7,50 EUR
Flat White 3,30 EUR
Cappuccino 2,70 EUR

Nord Coast Coffee Roastery
Deichstraße 9
20459 Hamburg

+49 (0)40 36 09 34 99
ahoi@nordcoast-coffee.de

Montag bis Freitag //  9-18 Uhr
Sa – So // 10-18 Uhr

glutenfreie Pancakes Flat White und Cappuccino

Hamburg, Frühstück & rooster café


Letzten Sonntag waren wir zum Frühstück mal wieder östlich der Alster – und haben es nicht bereut.
Gegenüber vom Kampnagel-Gelände (quasi am Ende der Gertigstraße) findet der Kaffee-Liebhaber das rooster café. Sehr gemütlich, super netter Service, mega leckerer Kaffee.
Und natürlich auch Frühstück. Yay 🙂
Auswählen kann man zwischen salzig, süß, mit Lachs und „deluxe“.
Wir entschieden uns unter anderem aber auch für die Standard Snacks wie Sandwich mit Huhn und Avocado bzw. Toast (bröd!) mit Ei und Avocado. Sehr lecker.
Nächstes mal probiere ich auf jeden Fall das bröd mit Frischkäse, Birne & Honig. Mjam…

Rooster Cafe
Barmbeker Str. 5
22303 Hamburg

040 30 73 77 79
facebook.com/roostercafe.de

Monday–Friday:
8:00 to 18:00
Saturday-Sunday
10:00 to 18:00

Bus: 172/173 – Jarrestraße (Kampnagel)

– – – – – –

Mehr Frühstück in Hamburg


Hallo Hamburg: kleines Frühstück im barefood

barefood deli hamburg

Heute Morgen also spontan ins neu eröffnete barefood… ich bin nunmal ein neugieriges Wesen.
Was soll ich sagen? Sowohl der Espresso, als auch das Granola mit Milch (4,50 EUR) haben mir äußerst gut geschmeckt. Auch Einrichtung, Gemütlichkeit, Karte und Service haben überzeugt. Der nächste Besuch ist schon in Planung.

barefood deli hamburg

barefood deli hamburg

barefood deli hamburg

barefood deli hamburg

barefood-deli9

barefood deli hamburg

barefood deli hamburg

barefood deli
Lilienstraße 5-9
20095 Hamburg

040 36930540

barefooddeli.de

Mo – Fr   08 – 24 Uhr

Sa 09 – 24 Uhr

So Geschlossen

Tag an der Elbe und live Musik im MEHL

Am Samstag „zwischen“ Ostern war grandioses Wetter in Hamburg und so kam es, dass der Tag zum Großteil am Elbstrand verbracht wurde. Picknicken, Pötte angucken, Sonne genießen, ausruhen… herrlich.
Abends, als alle sich aufs Abfackeln der riesigen Oster-Scheiterhaufen vorbereiteten, ging es für uns ins MEHL, wo für das leibliche Wohl in Form von freestyle Pizza gesorgt wurde.
Als krönender Abschluss dann noch eine feine live Darbietung von Gutbier & Vogeler… damit waren alle Sinne voll auf ihre Kosten gekommen und der Tag einer, an den man sich gern zurückerinnert.

MEHL
Gaußstraße 190
22765 Hamburg

Gutbier & Vogeler

N25A8679 N25A8650 N25A8642 N25A8687_cabin N25A8687_cabin2 N25A8693_suess
N25A8702_front
N25A8711-2
N25A8743N25A8741_band N25A8740_guest N25A8739_glass N25A8754_goodbye

Hamburg und sein Franzbrötchen-Wettbewerb

Welches Ereignis scheint wohl geeigneter für ein zartes „hallo“ nach so langer Zeit Abstinenz? Genau.
Ein Franzbrötchen-Wettbewerb 😉

Franzbroetchen-Wettbewerb
Franzbroetchen-Wettbewerb
Ich habe mich vollkommen uneigennützig zur Verfügung gestellt, um für euch im Hamburg Museum Franzbrötchen zu testen und zu bewerten. 😀
Aber ganz ehrlich: leichter gesagt, als getan! Spätestens nach dem 6. Franzbrötchen war der Gaumen schon vollkommen Zimt-und-Zucker-benebelt.
Nichtsdestotrotz haben mich meine Sinne nicht ganz im Stich gelassen, denn der Gewinner – die Nummer 9 – war unter meinen Top Favoriten.
Franzbroetchen-Wettbewerb
Da diverse Social Media Seiten auf das Event aufmerksam gemacht hatten, war es so voll, wie man es sonntags in Museen wohl weniger erwarten würde. 😉
Der Rundgang vor der Verkostung hat mir sehr gefallen und ich habe mich an dem Teil fast mehr erfreut, als an den Franzbrötchen. Obwohl die in der Ausstellung überall „versteckten“ Franzbrötchen einem schon das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen!
Franz-Hamburg-Museum
Hamburg Museum
Leider habe ich das damit einhergehende Rätsel nicht lösen können. Aber das Rätsel, wer am Ende den Wettbewerb um das beste Franzbrötchen 2015 gewonnen hat, werde ich nun lösen: der erste Platz ging an die kleine Konditorei – herzlichen Glückwunsch! ❤

Franzbrötchen Wettbewerb im Hamburg Museum

Ich werde beim nächsten Mal auch wieder eine richtige Kamera mitnehmen… versprochen. Und an dieser Stelle auch ein liebes Dankeschön an meine nette Begleitung – schön war’s 🙂
Habt einen sonnigen Sonntag, ihr Lieben!

Rote Beete im Kuchen und Lebensmittelretten

Fotografieren ist eine meiner größten Leidenschaften. Trotzdem gibt es momentan eine Sache, die mich noch mehr und intensiver beschäftigt: das Lebensmittelretten.

Was das ist, möchte ich an dieser Stelle erstmal nur oberflächlich erklären, da ich in Kürze einen ausführlichen Bericht plane. Außerdem spricht der Name ja quasi für sich. Foodsharing (neudeutsch für Lebensmittelretten) ist ein ehrenamtliches und unentgeltliches Retten von Lebensmitteln jeglicher Art vor der Mülltonne. Eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung.

Dort bin ich jedenfalls grad glücklich engagiert. Und esse nun auch häufiger mal was Außerplanmäßiges. Als nächstes steht zum Beispiel der im Video zu sehende Kuchen auf meinem Plan… mjam!

Wie gesagt, demnächst hierzu mehr.

In der Zwischenzeit hoffe ich, ihr hattet ein schönes Wochenende und freue mich über eure Lieblingsrezepte für Aufläufe, Suppen, Eintöpfe, Marmeladen, Kompotts et cetera 😉

Alles Liebe!

Infos: foodsharing.de

Streetfood Thursday – für Spontane

Anlässlich der Social Media Week gibt es heute den Streetfood Thursday auf dem Gelände der Schanzenhöfe. Genauer gesagt beim Alten Mädchen. Von 17 – 22 Uhr tummeln sich dort diverse Streetfood Anbieter. Von Burger und Burrito über Curry bis vegan ist alles dabei. Da großer Andrang erwartet wird und wurde, werden 3 EUR „Eintritt“ verlangt. Ich bin gerade am Überlegen, ob ich noch schnell hindüse… der Fernsehturm lacht mich so nett beleuchtet an… Mjam!

Hinterhof Altes Mädchen

Post für mich!

Post für Dich Huch, da klingelt doch heut Morgen wer an der Tür. Nicht unten an der Haustür. An der Wohnungstür. Ich noch im Pyjama/Schlabberlook… Hmm.
Da man ja aber bekanntlich vom durch-die-Tür-Grübeln nicht rausfindet, wer das wohl sein mag, muss man in so einer Situation die Tür einfach öffnen. Und siehe da – es war der DHL Mann. Tatsächlich sogar mit einer Sendung für mich! Jippieh 😀

Wie kam es nun dazu, dass der DHL Mann sich über mein 80er Jahre Snoopy Outfit so freuen durfte? *ch*
Die liebe Frau Masulzke, die ich gerade erst in diesem Jahr in der Blogosphäre ausfindig gemacht habe (Stichwort: Franzbrötchen…), hat mir freundlicherweise ihren leckeren, selbstgemachten Karamell-Fudge geschickt! Nachdem ich kommentiert hatte, dass ich zu Weihnachten auch gern sowas geschenkt bekommen hätte. Ich vorlautes Ding.
Karamell FudgeEigentlich wollte ich das Päckchen sofoooort aufreissen und den Inhalt anknabbern, hab mich dann aber beherrschen können. Erstmal ein Foto… Vom Paket. Von der Verpackung (so süß, das Pünktchen-Papier und die Karte!).
Karamell FudgeUnd von den leckeren Hauptdarstellern.
Dann hab ich aber endlich reingebissen.
Hach… das Leben kann so schön sein. *mjam*

Also, ihr Lieben: wenn euch das Rezept für den oder das (?) Karamell Fudge interessiert oder ihr einfach mal eine nette Bloggerin besuchen wollt, dann bitte hier entlang -> Karamell-Fudge mit Fleur de Sel. Achja, und wenn ihr das Rezept probiert: ich nehm euch gern ein bis zwei Stücken ab 😉

Karamell FudgeHerzlichen Dank nochmal an dieser Stelle, liebe Frau Masulzke!

Ich strenge gerade ganz fürchterlich meine grauen Zellen an, wie ich mich am besten bzw am leckersten revanchiere… da fällt mir ganz sicher noch was Schönes ein (aber natürlich darf jeder gern seine phänomenalen Ideen einwerfen ,-)

Bullerei

Habe ich eigentlich schon von meinem Geburtstag erzählt? Ich glaube nicht. Dieses Jahr fiel er doch tatsächlich auf meinen Lieblingswochentag – den Montag. Erst habe ich mir schelmisch überlegt, einfach blau zu machen, aber meine Kunden fanden die Idee nicht so überzeugend. Also erledigte ich brav meine Arbeit.
Immerhin war mir angekündigt worden, wir würden abends auswärts dinieren. Wo, das sei eine Überraschung. Nachdem ich mich in eine halbwegs vernünftige Schale geworfen hatte, wurde ich also ins Auto verfrachtet. Vorbei an der Binnenalster (hach, schön) und Richtung CCH. Kurz meinte ich, erkannt zu haben, welche List sich Herr Buddelschiff ausgedacht hatte… mein Geburtstagsessen im „Alten Mädchen“! Na klar! Der kann was erleben…
Aber: wir fuhren daran vorbei und gingen zu Tim. In die Bullerei.

(Nochmal Glück gehabt, der Gute).
Bullerei
Im Deli der Bullerei waren wir schon diverse Male, sowie im Sommer viele Male auf der Terrasse, aber dies war nun das erste Mal im Restaurant. Anfangs saßen wir plaudernd an der Bar und warteten auf unseren Tisch. Hinter dem Tresen war Tim zu gange, aber wir hypnotisierten schon vorsorglich die Teller der glücklichen Gäste, die schon einen Platz hatten. So langsam fing mein Magen dann an, zu knurren – es kamen immerhin im Ganzen gebratene Hähnchen an uns vorbeigetragen.

*schluck*

Eine halbe Apfelschorle später saßen wir zum Glück an unserem Tisch und ich entschied mich recht schnell für ein feines Stück Rind. (In der Bullerei etwas Vegetarisches bestellen, schien mir doch etwas blöd). Bullerei-food

Und ich muss sagen: lecker! Den Teller bzw. das Brett habe ich nur mit dem Fon geknipst, was etwas schade ist.
Aber das Rinderfilet war wirklich ein Gedicht.

An Nachtisch war nicht mehr zu denken, doch das wird beim nächsten Mal nachgeholt! Stichwort: Schokokuchen…

Das Allerbeste jedoch, last but not least, das Geschenk:
Herr Buddelschiff und meine Wenigkeit fahren gemeinsam nach Rom!
Mein Herz hat einen dezenten Hüpfer gemacht, sah ich mich doch schon beim Papst am Frühstückstisch sitzen. Oder zumindest auf der Spanischen Treppe. Pizza essend. Jippieh!!
😀

Bullerei-Hamburg

Also, mir hat der Abend in jeder Hinsicht Spaß gemacht. Damit es euch auch so geht, empfehle ich, für’s Restaurant zu reservieren. Und das Rinderfilet zu probieren!
Enjoy 🙂

Bullerei
Lagerstraße 34b
20357 Hamburg

Deli
Mo – Fr von 12 bis 15 Uhr Mittagstisch
ab 15 Uhr nach Karte

Restaurant
Mo – Sa ab 18 Uhr, So ab 17 Uhr

040 33442110

online reservieren

Bullerei Bullerei DeliBullerei-HH

Marktzeit? Mais, oui!

Huch… dachte ich erstmal heute morgen, als ich aus dem Küchenfenster sah. Schnee!
Und was für welcher. Schöne, dicke, fluffige Flöckchen segelten vom Himmel. Meiner Stamm-Drossel auf’m Balkon direkt auf den Döns. Also dahin, wo eigentlich folgende Gedankenblase hätte sein sollen: „liebe Frau Buddelschiff, warum haben Sie eigentlich heute kein Futter rausgestreut? Sind Sie des Wahnsinns?!“
Noch etwas schlaftrunken ignoriere ich dezent die vorwurfsvollen Drossel-Blicke und widme mich dem Schneegestöber. Und naja, was kann einem schon Besseres einfallen, beim Anblick von Schnee, als… genau: Kaffeetrinken.
Diverse Zwiebelschichten an Klamotten später watscheln wir also durch den knirschenden Schnee *hach* und sind nicht allzu lange Zeit später schon beim Markt in der Fabrik.
Die Plätze zum gemütlichen Sitzen und Frühstücken sind alle belegt, also spazieren wir erstmal rum und verschaffen uns einen Überblick.
Marktzeit in der Fabrik
Fazit: lecker! (zum Beispiel: Quitten-Kürbis-Kompott von Frau Frucht und Herr Gemüse)
Asia FingerfoodFrau Frucht & Herr GemüseBrandgutDie Pâtisserie HamburgAurélies Macarons
Am liebsten hätte ich überall so ziemlich alles gekauft, aber das hätten weder mein Magen, noch Herr Buddelschiff, noch mein Portemonnaie mitgemacht.
Also gibt es nach asiatischem mini Fingerfood „nur noch“ Macarons und eine Birnen-Tarte mit Mandeln. Weil, so’n Kaffee ohne drumrum is‘ ja auch nix… 😀
Aurélie Barennes
Aurélie, die aus Paris stammende Wahl-Hamburgerin mit dem herrlich französischen accent, erklärt Herrn Buddelschiff, dass sie keinen eigenen Laden hat und ihre Ware gern hier bei der Markzeit anbietet. Mir läuft unterdessen das Wasser im Mund zusammen. Nach weiteren Anekdoten – die ich nicht mitbekomme, da mein Asia-Mini-Häppchen sich schließlich auch nicht von alleine isst – gibt es für unser just erworbenes Gebäck noch eine Papiertüte. Denn: „Die Macarons sind ein weniisch fragile.“ Nicht, wenn ich sie in meinem Magen nach Hause transportiere, will ich gerade denken, da geht es auch schon weiter. Dahin, wo es Kaffee gibt…
lecker Kaffee und Macarons
torrefaktum Hamburg
Auch hier bin ich zum ersten Mal und hocherfreut, dass wir ein bequemes Sofa bevölkern können. Unser timing war gut. Während unsere Tassen sich leeren, füllt sich der Laden und wir treten alsbald unsere Heimreise an. Herr Buddelschiff wird diese Nacht bestimmt von hübschen, französischen Konditorinnen träumen… und ich von Amsel, Drossel, Schnee und Tarte 😉
Aurélie Barennes Marktzeit Hamburg
guckst Du – viel Spaß!

Aurélie Barennes Gourmet
Aurélie bei facebook

torrefaktum

Frau Frucht und Herr Gemüse

Marktzeit – Markt in der Fabrik – jeden Samstag von 9.30 Uhr bis 15.00 Uhr

Otto’s Burger

Endlich ein leckerer Bio-Burger diesseits der Alster!
Wir waren kurz nach der Eröffnung hier und entschieden uns für den Cheeseburger und den BBQ-Burger – also Burger mit Bacon und Barbeque-Sauce. Dazu Pommes. Mit Mayo.

Was soll ich sagen? Das Warten hat sich gelohnt. Schließlich war ich schon während der Umbauarbeiten sooooo neugierig, was da wohl hinkommt…
wer also mal in der Nähe des Hauptbahnhofs Hunger bekommen sollte, dem sei Otto’s Burger wärmstens empfohlen. Auf der Terrasse kann man es sich immerhin bis 22.30 Uhr bequem machen. Juhu!

Otto’s Burger
Lange Reihe 1-5
20099 Hamburg

Mo – So: 11.30 bis 22.30 Uhr

Otto’s Burger

Otto's Burger

Wochenende. Hamburg. Frühstück!

Also, wenn das mal kein Schlemmer-Wochenende war, dann weiß ich auch nicht! Am Samstag lecker Omelette bzw. Früchtequark in einer meiner Lieblings-Café/Bars. Dann inspiriert vom (veganen) Bananen-Brot dort einen weizenfreien Gewürz-Bananenkuchen gebacken. Lecker! (Davon gibt’s keine Fotos, aber was nich‘ is, kann ja noch werden ,o)

Naja, am Sonntag wurde dann jedenfalls nochmal lecker gefrühstückt. Naja, eigentlich war es ein Brunch. Aber um 10 Uhr und mit leerem Magen nenne ich es mal… frunchstück? Neee. Egal!
Wir waren im Pauline und hatten dank meiner Reservierung einen feinen Platz in der „guten Stube“ (oben) am Fenster. Schön, dachte ich mir, während ich die Atmosphäre einsog und mich in meinen Oma-Sessel plumpsen ließ.
Einzig die tickende Uhr saß uns ein wenig im Nacken. Die erste Brunch-Schicht geht im Pauline von 10 Uhr bis 12.15 Uhr. Und da ein Teil von uns nachmittags schon verplant war, konnten wir die etwas längere zweite Schicht (12.30 Uhr bis 15.30 Uhr) nicht in Anspruch nehmen. So habe ich mir auch nicht allzu viel Zeit genommen, die Umgebung zu knipsen, sondern habe mich gleich in die Küche (!) begeben. Dort erleichtert festgestellt: ein weizenfreies Frühstück ist ohne Probleme machbar. Jippieh!

Mein Fazit: Brunch lecker, Service toll, locätion super – nur die Treppen zum oberen Deck sind etwas gemeingefährlich. Dabei habe ich schon kleine Füße! Naja, wie dem auch sei. Um 12.15 Uhr schien die Zeit wie im Flug vergangen zu sein und es war Zeit, zu gehen. Klar, das war ein wenig schade. Aber man weiß es ja von Anfang an. Das Motto (es gibt jedes Wochenende ein anderes) war übrigens „Martins-Gans“. Es gab also auch Gänsekeulen und Rotkohl und Knödel… *hach* … es hat gut geschmeckt.
Der Preis liegt mit 15,50 EUR absolut im annehmbaren Rahmen. Kaffee und Wasser und O-Saft inbegriffen! Cappuccino & Co. gehen extra. Hab ich schon erwähnt, dass es geschmeckt hat? :mrgreen:

Als wir gingen, war es also halb eins und noch war etwas Zeit zum Quatschen, also schlugen wir kurze Zeit später im elbgold auf. Das war allerdings wegen Überfüllung geschlossen bzw. einfach nur rappelvoll*. Schade! Schlußendlich wurde es also das Bistro der Bullerei. Auch okay.

(*Erst konnten wir uns den Andrang nicht so recht erklären – dann stellten wir beim Verlassen des Geländes fest, dass die Affordable Art Fair gerade stattfand. Achja!)

Und was habt ihr so getrieben? Lecker gegessen?
Einen schönen Sonntag-Abend und pappsatte Bananenbrot-Grüße!

Frühstück im panterBrunch im Pauline
Brunch im Pauline
Bullerei
Bullerei Bistro

Herr Max

Am Freitag bin ich auf der Suche nach glutenfreiem Lecker-Kram beim Herrn Max gelandet. Probiert wurde ein Muffin sowie ein Stück Kuchen. Leider habe ich von beiden die Beschreibung vergessen (*ähem*) aber soviel sei gesagt: der Muffin hatte ein Kaffee-Häubchen und der Kuchen war nussig-zitronig. Letzterer sehr lecker! Der Muffin war nicht ganz so meins: zu dominant der Kaffee-Geschmack in der Butter-Sahne und insgesamt nicht süß bzw. der Rest nicht aussagekräftig genug. War eine schlechte Wahl meinerseits, schätze ich. Ich weiß jetzt, dass ich kein Fan von Kaffee-Häubchen bin und bestelle nächstes Mal den leckeren Nuss-Zitronen-Kuchen.

Natürlich ist das glutenfrei in einer Umgebung, in der zig glutenhaltige Produkte vertrieben werden, immer mit Vorsicht zu genießen. Das sollte klar sein. That being said: im elbgold gibt es seit einiger Zeit viele neue, selbstgebackene Köstlichkeiten… unter anderem auch vegane und glutenfreie Kuchen/Muffins. Mein Favorit zurzeit ist der Zucchini-Kuchen. Aber WEHE der ist in Zukunft immer aus, wenn ich ihn bestellen möchte. Dann gibt’s hier nie wieder Geheimtipps!! 😉

Euch einen schönen Sonntag und falls jemand Tipps hat, wo man noch lecker glutenfrei schlemmen kann – immer her damit! Merci ♡

Herr Max
Konditorei & Patisserie
Schulterblatt 12
20357 Hamburg

T: 040 – 69 21 99 51

herrmax.de

Neue Öffnungszeiten ab dem 01.12.2012: Täglich 10 – 21 Uhr

Herr Max Hamburg

Ausbeute der treib.gut

Ich hätte auf der treib.gut ja ein Vermögen ausgeben und mich mit sämtlichen Leckereien eindecken können – habe mich aber auf Fliederbeersuppe im Glas und Erdbeer-Balsamico Aufstrich beschränkt.
Dafür habe ich aber das ein oder andere Foto für euch mitgebracht! Enjoy ♡treib.gut Hamburgtreib.gut Hamburg treib.gut Hamburg treib.gut Hamburg treib.gut Hamburg treib.gut Hamburg treib.gut Hamburg treib.gut Hamburg
treib.gut Hamburg

treib.gut

Also, ihr Lieben: an diesem Wochenende findet – nicht nur für kulinarisch Interessierte (*mjam!*) – die Messe treib.gut statt. Und zwar hier:
Alter England-Fährterminal, Van-der-Smissen-Str. 4, 22767 Hamburg.

Unter dem Motto Shoppen & Naschen werden dort unter anderem feinste Delikatessen kleiner Manufakturen aus Hamburg und dem Norden präsentiert. Heute noch bis 18 Uhr.

Ich werde nach langer, arbeitsintensiver Zeit mal dort vorbeitreiben. Lecker Kaffee schlürfen ,-) Und dann hoffentlich auch mal wieder zum Bloggen kommen… Einen schönen Sonntag euch!

1390764_644144175618918_1220802384_n