Der Hamburger Hafen bei Sonnenuntergang

Nun fand zum ersten (?) Mal die Kreativnacht St. Pauli ohne Regen statt und ich war nicht dabei… Naja, dafür war ich die letzten Jahre – mit Regen – da. Als Hamburger ist man da ja abgehärtet.
Die Fotos sind jedenfalls noch vom Mittwochabend. Es war herrlich, am Hafen.
Ich war total geflasht und hab zig Fotos gemacht. Ein sehr umsichtiger, nett anmutender Mensch sprach mich an, ob sein Zigarettenrauch mein Motiv zerstöre. (Obwohl er vor mir dort war). Daraufhin ich nur, ein Auge weiter am Sucher: „das wage ich zu bezweifeln.“
Was für ’ne bescheuerte Antwort ist das denn bitte?! Also, lieber Mitmensch:
es tut mir außerordentlich leid, dass ich in meinem Fotografier-Wahn meine eigentlich passablen Manieren vergessen habe. Das nächste Mal versuche ich, wie ein normaler Mensch zu antworten ,-)

Viel Spaß beim Schauen und einen schönen Abend euch! ♡

Hamburger Hafen bei SonnenuntergangHamburger Hafen beim SonnenuntergaHamburger Hafen bei Sonnenuntergang

Der Sturm und die Ruhe

Nachdem Xaver uns als tollkühner Motorrad-Gang-Rowdy on steroids angekündigt wurde, und ich bei Normalo Alexander schon fast auf eine vielbefahrene Kreuzung gepustet worden war (mein Hinterteil hatte mittels Notbremse Abhilfe schaffen können), hatte ich beschlossen, am Donnerstag lieber Zuhause zu bleiben. Orkan des Jahrhunderts. Holy Cow.
Zwar hatten wir kurzfristig Karten für die Premiere von RENT bekommen, aber ich war mir sicher: Xaver lässt die Erde zittern.
Nun… ich möchte sagen: zum Glück habe ich Unrecht gehabt.
Und leider bin ich nicht zur Premiere von RENT gegangen… *seufz*

Es war alles halb so wild. Nur das Hochwasser, das hatte sich gewaschen (no pun intended).
Am Samstagvormittag liefen noch einige Aufräumarbeiten in Övelgönne. Die Cafés im Anschluß an den Museumshafen hatten einiges zu tun, den angespülten Unrat wieder loszuwerden. Ansonsten schien alles recht normal. Ein wenig Schnee, tollende Hunde, kalte Finger, triefende Nasen. Die Ruhe nach dem Sturm.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen noch einen entspannten Advent ♡
Macht es euch gemütlich und passt gut auf euch auf.

Elbe bei Övelgönne
Museumshafen ÖvelgönneÖvelgönne

Eigenlob stinkt. Oder?

Für alle Landratten und Schiffsliebhaber: heute Abend wird in Hamburg das größte Containerschiff der Welt – bzw. das Schwesternschiff des derzeit größten Containerschiffes – die CMA CGM Alexander von Humboldt getauft. Um 22 Uhr gibt es zu diesem Anlaß ein großes Feuerwerk, welches von Övelgönne aus zu sehen sein wird. Taufpatin ist Hamburgs Senatorin für Wissenschaft und Forschung und Zweite Bürgermeisterin, Dorothee Stapelfeldt.

Einer der Gründe, warum ich das hier erwähne: das offizielle Geschenk für die gute Frau Stapelfeldt habe ich in meiner Funktion als Schiffstaufpatin-Geschenk-Herstellerin fabriziert.

😀

CMA CGM Alexander von Humboldt

Fotos vom Hafengeburtstag

Da ich kein großer Fan von Massen-Volksfesten bin, die Segelschiffe aber großartig finde, war ich heute Morgen – früh – am Hafen und hab‘ ein paar Fotos gemacht. Auf der Fähre war es zwar recht zugig, aber der Ausblick hat das Frösteln wieder wettgemacht. Und das anschließende Frühstück war so reichlich, dass ich seitdem keinen Haps mehr gegessen habe 😯

Am Ende sind es jedenfalls knapp 200 Fotos geworden. Die werde ich euch jetzt nicht alle zumuten, keine Bange. Aber einen kleinen Auszug gibt’s vorab. Vielleicht komm‘ ich ja zeitnah zum Sortieren und reiche noch welche nach.

In der Zwischenzeit könnt ihr euch gern die Fotos vom Hafengeburtstag im letzten Jahr anschauen, wenn ihr mögt.

Habt ein schönes Wochenende! Ich muss‘ jetzt was essen…
Hafengeburtstag: Mir und Schlepper Hafengeburtstag: Landungsbrücken Hafengeburtstag-N25A3343 Hafengeburtstag: Alexander von Humboldt II
Hafengeburtstag: feine Uniformen
Hafengeburtstag: Fähren-Kapitän

Frühstück in Hamburg

Also zum Thema Frühstück gibt es hier einiges zu berichten, aber auf meiner Wunschliste auch noch so einiges abzuhaken (siehe ganz unten).  Meine bisherigen, wohl gemerkt leckeren, Anlaufpunkte zum Frühstück waren

  1. das Café Paris (Innenstadt)
  2. das sehr schmeck (Karoviertel)
  3. das elbgold (Schanze & Winterhude Ostern geöffnet)
  4. das LiliSu (Ottensen)
  5. die Amphore (Hafenstraße)
  6. Villa Meer (jetzt Gretchens Villa) im Karoviertel
  7. das TH2 (diverse Standorte)
  8. Literaturhauscafé (Uhlenhorst)
  9. außerdem mochte ich das Panter immer sehr gern (lecker Bio-Omelette! .-)

Gute Mittelklasse: die Herren Simpel (St. Pauli) und Campus Suite (HafenCity). Bei diesen Standorten sind die Lage und dass man auch draußen sitzen kann eher ausschlaggebend, als das herausragende Frühstück. Ach, bei dieser Kategorie darf natürlich nicht fehlen: Oma’s Apotheke. Rustikal und günstig, aber nicht unbedingt von großartiger Qualität. Dafür aber „mittendrin“… seufz.
Kleiner Tipp noch: beim Café Paris hat man die Möglichkeit, zu reservieren. Diese sollte man nutzen, ansonsten tapert man womöglich mit knurrendem Magen durch die Innenstadt.

Amphore Frühstück Amphore Frühstück Frühstück Cote d'Azur

elbgold Schanzepanter

Frühstück bei Gretchen's VillaLiteraturhauscafe
Gehört habe ich von folgenden Cafés, dass sie sehr gut sein sollen:  Schönes Leben, optisch schön war die Näscherei (Uhlenhorst) zum Kaffee und Kuchen, gefrühstückt habe ich da aber noch nicht. Weiterhin möchte ich testen das Pauline (St. Pauli), das Café Johanna (hinter’m Michel) sowie das Café du Passage (Winterhude) und die erste liebe bar (Stadthausbrücke). Auch in Övelgönne gibt es das ein oder andere Café, außerdem im Sommer nicht zu vergessen natürlich die Strandbars (Elbe) und Beachclubs. Da habe ich keine Erfahrungswerte in Sachen Frühstück, das Bier schmeckt dort aber ,-)

Puuuuh.

Es gibt viel zu tun. Packen wir’s an! 😀

Der gute alte Hafengeburtstag

Ich könnte meinen Blog wohl kaum Schiffsmeldungen nennen und dann die Tatsache übersehen, dass in Hamburg gerade der Hafengeburtstag stattfindet – mit über 300 Gast-Schiffen. Man kann vom Hafengeburtstag ja halten, was man will. So ganz kann man sich der Magie doch nicht entziehen (die Magie der Schiffahrt, wohlgemerkt; nicht die Magie der Fressmeilen ;-).

Letztes Jahr war ich arbeitstechnisch mittendrin und habe es überraschenderweise seeehr genossen. Auf so’nem Segler mit den Großen um die Wette segeln (z.B. mit der Krusenstern)… das hat schon was! Auch dieses Jahr werde ich mir das Spektakel anschauen. Es bieten sich einfach zu viele fotografische Leckerbissen, als dass ich widerstehen könnte. Anbei ein paar Bilder vom letzten Hafengeburtstag.

Hafengeburtstag Teil 1 ° Hafengeburtstag Teil 2

Alle relevanten Infos zum Thema Hafengeburtstag findet ihr hier. Viel Spaß!

Hamburg, Frühstück & Amphore

Das Frühstück im Cafe Amphore ist immer dann zu empfehlen, wenn das Wetter einen zum Elbe-Spaziergang einlädt. Draußen sitzt man fast den ganzen Tag in der Sonne und auch drinnen läßt sich das Frühstück gemütlich – und vor allem ohne Wespen – einnehmen.

Das italienische Frühstück für 7,80 EUR ist vom Preis-Leistungs-Verhältnis angenehm, das süße Frühstück für 6,10 EUR hat mich zwar nicht vom Hocker gehauen, war aber auch im absolut grünen Bereich. Der Caffe Latte war etwas Milch-lastig aber hat für seine 2,80 EUR auch nicht enttäuscht.

Einzig die Dance-Musik hat am frühen Morgen etwas gestört – aber das mag auch an mir gelegen haben. Ansonsten waren alle nett und bemüht, wenngleich man etwas Wartezeit an einem sonnigen Tag definitiv einkalkulieren sollte. Danach empfiehlt sich eine Reise nach Övelgönne sowie ein Strandspaziergang!

Montags bis Sonntag ab 10.00 Uhr

Cafe & Bar Amphore
St. Pauli – Hafenstraße 140
20359 Hamburg

Tel.: 040 317 938 80

eMail: info(at)cafe-amphore.de

www.cafe-amphore.de

Der Pate auf der Peute

Im Rahmen des Tags des offenen Denkmals war ich letztes Wochenende in einer verlassenen Lagerhalle im Hafen – und habe dort Der Pate I gesehen. Zum ersten Mal! Flexibles Flimmern macht’s möglich.

Der Abend war sehr schön: zuerst gab es noch eine Führung über das Gelände und danach hab ich es mir nicht nehmen lassen, mir Sitze in der ersten Reihe zu schnappen 😉 Okay, zugegeben, drei Stunden auf Holzstühlen zu sitzen ist nicht unbedingt meine Lieblingsbeschäftigung (noch vor dem ersten Mafia-Mord waren einige meiner Körperteile abgestorben). Aber abgesehen davon war es ein echtes Erlebnis und ich freu mich schon auf mein nächstes Flimmern!

Wer mehr über das geniale Konzept und dessen Begründer Holger Kraus erfahren möchte, schaut mal hier. Es lohnt sich.

Hamburg Cruise Days 2010

Obwohl das Wetter mal wieder nicht so richtig „mitspielt“, finden dieses Wochenende  – also vom 30. Juli bis einschließlich 01. August 2010 – wieder die Hamburg Cruise Days statt.

Erwartet werden folgende Schiffe: MS Deutschland, Sedov, Columbus, Mein Schiff, Astor, AIDAaura und AIDAluna.

Das Programm findet man unter anderem hier: Programm Hamburg Cruise Days

Ein paar Höhepunkte für Frühaufsteher und/oder AIDA-Liebhaber:

Samstag 08:00 Uhr: Ankunft der AIDAaura (Hamburg Cruise Center 2, Altona)
Sonntag 06:00 Uhr: Ankunft der AIDAluna (Hamburg Cruise Center 1, HafenCity)

Für all jene, denen das unter Umständen zu früh, zu regnerisch, oder zu umständlich ist, der kann sich mittels des Hafenradars trotzdem einen kleinen Eindruck verschaffen. Weitere Infos siehe unten. Viel Spaß!

hafenradar.hamburg.de
www.hamburg.de
www.earthtv.com