Dieses Wochenende in Hamburg

hello handmade Hamburg

Na, habt ihr alle Halloween gut überstanden? Ja? Dann ist ja gut. Es gibt nämlich einiges zu tun, dieses Wochenende.

Zum einen haben wir den DESIGNgift Markt – Markt für Mode, Accessoires und Kreatives.

Samstag: 01.11.2014 von 11 bis 20 Uhr
Sonntag: 02.11.2014 von 11 bis 18 Uhr

Eintritt: 4 EUR

Cruise Center Altona
am Fischmarkt Altona
Van-der-Smissen-Strasse 5
22767 Hamburg

Außerdem gibt es den allerliebsten von allen: hello handmade.

Sonntag 10 – 18 Uhr wie immer auf Kampnagel.

Einfach von Mundsburg (U3) mit dem 173/172er zur Station Jarrestraße (Kampnagel). Oder vom Borgweg (U3) den 6er schnappen, bis Semperstraße fahren und den Rest zu Fuß.

Wenn ihr in der Nähe guten Kaffee sucht, dann schnell zum elbgold (Mühlenkamp) und für andere Leckereien hierhin.

Viel Spaß! ♡

hello handmade @ Kampnagel

Alle Jahre wiiiiiieder…

.. kommt Weihnachten so überraschend. Ihr wisst schon.

Deshalb komme ich mal wieder zu nix. Naja, fast nix.
Es liegen ereignisreiche Tage hinter mir. Die Highlights, in Kürze: mein Lieblingskunde (pssssst!) Helmut Schmidt hat bei mir Buddelschiffe gekauft. Eigentlich wollte ich ja schweigen wie ein Grab, aber ich bin so glücklich darüber ♡

Dann war das Hamburger Abendblatt kurz zu Besuch, für ein kleines Interview.

Was noch? Naja, eben so der allgemeine Wahnsinn kurz vor Weihnachten. Stellt sich heraus: ein Familienmitglied (91 Jahre) ist krank und wir feiern Weihnachten dieses Jahr im Ausland. Zwar ist das einerseits sehr schön, andererseits bedarf es auch einer gewissen Vorbereitung. Last Minute und so. Zum Glück sind zu Weihnachten alle Verbindungen so günstig *hust*…

Nunja. Kleine Omis haben immer Vorrang, nicht wahr!?

Vielleicht werde ich von unterwegs ein bißchen berichten. Karla Kolumna Style. Oder euch mit Rückblicken beglücken! So oder so wünsche ich euch jetzt schonmal alles Liebe – und viel Gesundheit. Kann ja nie schaden ,-)

♡♡

on the road

Eigenlob stinkt. Oder?

Für alle Landratten und Schiffsliebhaber: heute Abend wird in Hamburg das größte Containerschiff der Welt – bzw. das Schwesternschiff des derzeit größten Containerschiffes – die CMA CGM Alexander von Humboldt getauft. Um 22 Uhr gibt es zu diesem Anlaß ein großes Feuerwerk, welches von Övelgönne aus zu sehen sein wird. Taufpatin ist Hamburgs Senatorin für Wissenschaft und Forschung und Zweite Bürgermeisterin, Dorothee Stapelfeldt.

Einer der Gründe, warum ich das hier erwähne: das offizielle Geschenk für die gute Frau Stapelfeldt habe ich in meiner Funktion als Schiffstaufpatin-Geschenk-Herstellerin fabriziert.

😀

CMA CGM Alexander von Humboldt

Hello Etsy, Part 2

Nachdem ich nun also die halbe Nacht wachgelegen hatte (HoStelzimmer…), ging’s am nächsten Morgen frisch, fromm, fröhlich und frei weiter. Naja, oder so ähnlich (Kaffee, Kaffee, Kaffee ;-))

Ich habe an diesem Wochenende viel gesehen, gehört und erlebt. Der Name war Programm. Hello Etsy – A Summit on Small Business and Sustainability. Also ein Treffen zum Thema Kleinunternehmen und Nachhaltigkeit. Mein persönliches Resumé:

  • small is beautiful
  • there’s no such thing as a „reasonable“ price
  • don’t think – just start doing it
  • trade ≠ capitalism
  • become fearless
  • mass-production dehumanises us
  • save skills, share skills
  • courage comes from doing
  • there’s no failure (make mistakes!)
  • business = relationships, money is the tool

Mit anderen Worten:
Massenproduktion entmenschlicht. Klein ist wunderbar. Mut kommt vom und beim Machen. Denk nicht, tu es einfach. Sei selbstbewusst bei Deinen Preisvorstellungen. Niederlagen gibt es nicht (von Fehlern lernt man!). Geschäfte = Beziehungen, Geld ist das Mittel. Handel ≠ Kapitalismus. Verliere Deine Furcht.

Außerdem gab’s natürlich noch viele praktische Tipps, Workshops etc.
Ich bin rundum zufrieden und freue mich sehr, dass Etsy dieses Event so schön organisiert und durchgeführt hat. (Wenn ich gewusst hätte, dass es soviel Essen und Trinken gibt (wow!), hätte ich meine Kühlbox zuhaus gelassen :-))

There might be a part 3 – The Conclusion ♡

Bis dahin allen einen schönen Abend, ich hab immernoch Schlaf nachzuholen…

Hello Etsy Summit, Berlin, Part 1

So, Mr. T. bought me a present: A ticket for the Hello Etsy Summit at the ewerk in Berlin. Yay! I was sooo looking forward to going there. Funnily enough, all of a sudden, my business went crazy so that I could hardly even make it there. Must’ve been all the good vibes I was sending out!

Anyway..
When my alarm clock went off at 4:30 a.m. on Saturday I was not THAT happy anymore, I admit. But I gathered my stuff and myself and pretty soon we were on the road. Not even Truckdrivers falling asleep almost squishing us in the fast lane could keep me from getting to Hello Etsy. Phew!!

Registration was fun and easy and so I was one of the first one’s to be sitting in Hall F. Happy. With my goodie-bag. Oh, and lots of caffeine in my veins 😉

The first part of the day was just great. Inspiring. Fun.
As the caffeine starting wearing off, though, I was starting to feel hungover. All I could think of was a shower and a bed (!) but that didn’t really make sense so I settled for just a quick shower. It’s a good thing I did not know at that time that I would hardly be sleeping that night…


If you like, stay tuned for part two. As for me, I’ll be catching some ZZZs now… finally! 🙂

Kunst vom Dach

Dieses Wochenende findet „auf“ dem wunderhübschen Bunker in der Feldstraße ein Open Air Kunst-und-Design-Markt statt. Mit vielen Kreativen, die ihre selbstgemachten Sachen präsentieren. Von Süßigkeiten, über Seife zu Streetart-Siebdruck-Gedöns. Von und mit: Elbrausch Art Kollektiv.

03. & 04. September 2011
von 12 bis 20 Uhr
auf dem Dachgarten des Übel und Gefährlich
in der Feldstraße 66

Viel Spaß!

Viel Spaß mit Etsy Labs

Wer noch Inspiration/en sucht, für das anstehende Wochenende bzw. den Rest des Monats, der sollte einen Ausflug in Richtung Etsy Labs wagen. Hier gibt’s viele interessante Themen zu erforschen.

Zum Beispiel ist dieses Wochenende im LOKAL in Hamburg Schmuck basteln mit marimekko-Stoffen angesagt. Wie gesagt: einfach mal reinschauen und inspirieren lassen. Auch in Berlin gibt es spannende Workshops.

Etsy Labs in Berlin:
Ritterstrasse 12-14
10969 Berlin

Etsy Labs in Hamburg:
LOKAL e.V.
Max-Brauer Allee 207
22765 Hamburg

Lebkuchenhaus Teil 3 – Finale :-)

Für den letzten Part braucht man so viel Süßkram, wie man zum Dekorieren verwenden möchte. Je mehr und bunter, desto besser!Damit das Dach gut hält und die Deko darauf ebenso, sollte das Eiweiß-Zucker-Gemisch eine gute Konsistenz haben. Lieber etwas zu zäh, als zu flüssig. Zur Not kann man immer mit ein paar Tropfen Wasser etwas Geschmeidigkeit zurück bringen, falls es mal zu fest geworden ist.Das Eiweiß in einen Spriztbeutel füllen und die Rahmenteile des Hauses entlang der oberen Kanten mit einer guten Portion Zuckerguss versehen. Anschließend die beiden Dachteile auflegen. Vorsichtig andrücken. Gleich im Anschluß die Naht (Dachfirst) mit einer weiteren Portion Zuckerguss schließen. Und wenn man will mit Süßigkeiten verzieren.Zum Abstützen der Teile kann man bei Bedarf Konservendosen o.ä. verwenden. Das Dach sollte dann etwa eine halbe Stunde antrocknen. Ich habe spontan noch einen Kamin aus Kemm’schen Kuchen und Erdnüssen dazu gebastelt 🙂Der Tannenbaum ist optional – man kann der Phantasie freien Lauf lassen. Hier wurde er mit Cupcake-Deko verziert. Der Hausbewohner ist übrigens aus Mürbeteig.Zu guter Letzt wird das Dach dekoriert, nachdem es ausreichend festgetrocknet ist. Mit Zuckerguss kann man kleine Eiszapfen formen, indem man einen Tupfen setzt, und die Tülle nach unten zieht.
Das restliche Dach nun noch mit Zuckerguss versehen: Spritzbeutel mit großer Öffnung zum Auftragen, dann z.B. mit einem Löffel verstreichen. Nun relativ zügig verschiedene Bonbons, Kekse, Perlen oder Schokoteile als Deko aufsetzen. Nicht zu lange damit warten! Sonst wird der Zuckerguss hart.
(Deshalb gibt’s von dem Teil auch keene Fotos…)

Tja, und wenn alles fertig ist, sieht es ungefähr so aus ↓

Ich hoffe, es hat allen gefallen. Ich bin fix und feddich und muss mich erstmal von einer akuten Zucker-Überdosis erholen ;o)
Ein schönes Winter-Wochenende allen da draußen!

***

Ein unter viel liebevollem Aufwand erstelltes, 13seitiges Tutorial inklusive Rezept (und Bonus template pdfs) bekommt ihr im Tausch gegen 1,25 EUR ❤

Jetzt Kaufen

Lebkuchenhaus Teil 2

Schade, dass es kein Geruchs-Internet gibt. Das Lebkuchenhaus riecht wunderbar, mjam!

Bevor es aber soweit ist, braucht man – neben etwas Geduld – Schablonen für das Haus. (Diese kann ich bei Bedarf als pdf zur Verfügung stellen). Außerdem: Spritzbeutel, Tülle. 3 Eiweiß und 500 g Puderzucker. Praktisch wären auch mehrere Backbleche!

Der ausgeruhte Lebkuchenteig wird nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder auf Backpapier circa 6 mm dick ausgerollt. Benötigt werden insgesamt sieben Teile (1x Untergrund, 2x Seiten, 2x Dächer, Vorder- und Hinterseite). Wenn alles ausgeschnibbelt ist, auf ein Backblech legen. Nicht vergessen, bei der Vorderseite Fenster und die Tür auszuschneiden.

Alle Teile nacheinander bei 190 Grad (Umluft: 180 Grad) 15 Minuten backen.
Für die Fenster: 80 g Zucker und ein paar Tropfen blaue Speisefarbe in einem kleinen Topf schmelzen lassen und den heißen Zucker in die Fenster der Vorderseite gießen, solange sie noch auf dem Backblech liegt.
Nun, für den ‚Mörtel‘ die 3 Eiweiß steif schlagen und nach und nach circa 500 g Puderzucker mit dem Handrührgerät unterrühren. Den fertigen Zuckerguss in einen Spritzbeutel füllen.
Ich habe die Vorderseite im Liegen dekoriert, weil ich mir das so einfacher vorstelle.
Anschließend den Rahmen des Hauses auf der Bodenplatte mit Zuckerguss zusammensetzen und ausreichend trocknen lassen (eine halbe Stunde bis Stunde).

Teil 3 gibt’s gleich Morgen, ich versprech’s… Bis dahin gibt es hier auch ein nettes kleines Tutorial zum Thema Lebkuchenhaus. Ich mach‘ jetzt Feierabend.

Einen schönen Abend allen Eingeschneiten dort draußen :o)

***

Ein unter viel liebevollem Aufwand erstelltes, 13seitiges Lebkuchenhaus-Tutorial inklusive Rezept (und Bonus template pdfs) bekommt ihr im Tausch gegen 1,25 EUR ❤

Jetzt Kaufen

Lebkuchenhaus selber machen – Rezept und Teil 1

So ein Lebkuchenhaus ist nix was man mal so nebenbei macht. Drei Tage muss man schon ungefähr dafür veranschlagen. Alleine schon deshalb, weil der fertig gestellte Teig über Nacht im Kühlschrank ruhen sollte.

Was man für den Lebkuchenteig braucht:

        90 ml Wasser
        90 g Zuckerrübensirup
        90 g Honig
        200 g braunen Zucker
        30 g Lebkuchengewürz
        280 g Butter
        1 TL Natron
        1 Prise Salz
        750 g Mehl

Zuerst das Wasser, den Zuckerrübensirup, Honig und braunen Zucker aufkochen.Dann die Butter (in Würfeln) und das Lebkuchengewürz mit einem Schneebesen unter die heiße Zuckermasse rühren.Anschließend Natron und Salz unterrühren. Hierbei ‚kocht‘ das Gemisch hoch.Nun die Masse auf Raumtemperatur abkühlen lassen und ggf. in eine Rührschüssel umfüllen. Beim Abkühlen fällt die Masse wieder in sich zusammen.Nun wird nach und nach Mehl unter das Zucker-Butter-Gemisch geknetet
bis alles gut vermengt ist.

Zum Schluss wird der Teig mit Klarsichtfolie abgedecktund circa 8 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank gestellt.

So viel zu Teil 1!

Hier aber noch eine kleine Sneak-Preview auf den zweiten Teil 😉
Einen schönen restlichen dritten Advent!

***

Ein unter viel liebevollem Aufwand erstelltes, 13seitiges Lebkuchenhaus-Tutorial inklusive Rezept (und Bonus template pdfs) bekommt ihr im Tausch gegen 1,25 EUR ❤

Jetzt Kaufen

hello handmade in Hamburg

Heut Morgen war ich – Punkt 10 Uhr – beim hello handmade Markt auf good old Kampnagel. Ich muss sagen: es hat mir sehr gut gefallen. So viel liebevolle Handarbeit auf einem Haufen. Ein Träumchen! Allerdings war es nach kürzester Zeit so voll, dass das Stöbern irgendwann leicht anstrengend wurde. Also habe ich mich erstmal wieder nach Hause begeben. Kampnagel ist ja nicht weit und später gibt’s vielleicht nochmal einen zweiten Anlauf – aber auch nur, wenn dann die Warteschlange vor dem Eingang kleiner geworden ist :o) Bis 18 Uhr ist jedenfalls noch Zeit. (Achtung: Uhren umstellen!)

Kleiner Tipp am Rande: Mädels, lasst eure Männer zu Hause. Die Flunschen, die ich vorhin dort gesehen habe, ließen nix Gutes erahnen 😉