Reiss Aus. Zwei Menschen. Zwei Jahre. Ein Traum.

Preview in Hamburg, zeise Kino, 17.02.2019

Reiss Aus. Hamburg, zeise Kino

Wow. Was für ein schönes Erlebnis!
Man merkt sofort, wieviel Energie hier investiert wurde.
Mein größter Respekt ♡

(Okay, vorab sei gesagt: an drei Stellen des Films musste ich die Augen schließen.
Aber ich bin auch ein Weichei)

Da ich nix spoilern möchte, werde ich nicht allzu sehr ins Detail gehen, aber:

Lena und Uli reisen 2 Jahre im Landrover entlang der Westküste Afrikas.

Die Höhen, die Tiefen.
Die Frustration und Angst.
Die Freude und tiefe Verbundenheit.
Fast alles konnte ich zu 100% nachvollziehen.
Weil so – oder ähnlich – schon erlebt.

Obwohl ich 2 Jahre meines Lebens gereist bin: in Afrika war ich noch nie.
Bewusst gemieden habe ich den Kontinent nie. Reizen tut er mich schon sehr lange!
Auch das machte den Film so spannend und interessant für mich.

Bei allem Unterschied, den es unter verschiedenen Ländern und Kulturen geben mag:
das Universelle drängte sich mir beim Schauen mal wieder in den Vordergrund.

Lachen, zum Beispiel!
Neugier.
Armut und Gastfreundschaft.
Armut und Stehlen.
Freundschaft, die alle Grenzen nicht nur überwindet, sondern sie auflöst.
Hilfsbereitschaft von bis dato Unbekannten.

Mehrfach war ich zu Tränen gerührt.

Selber war ich außereuropäisch in Nordamerika, Mittelamerika, Tibet, Indien, Nepal, China, Fiji und Neuseeland unterwegs.
Mehr als 1.500km zu Fuß, etliche mehr per Bus, Rikscha, Boot, Zug, tuk tuk, Motorrad und Auto.
Mein Pendant in dieser optisch und inhaltlich wirklich wunderbar gemachten Dokumentation
ist ganz sicher Lena.
(Natürlich habe auch ich manchmal meine Uli-Momente, ganz klar 🙂 )
Mit einer gewissen, an Naivität grenzenden, lebensbejahenden Einstellung und spontanen
Ausbrüchen in die Wildnis/Fremde habe ich zwar diverse brenzlige Situationen erlebt – sie aber immer gut überstanden.
Lawinen, Waffen, Erdbeben, Bürgerkrieg – you name it ^^

Die beiden erleben im Laufe der 2 Jahre ja auch so einiges an „hardship“.
Guckst Du Trailer:

Auf eigene Faust abseits vom Tourismus reisen hat seinen Preis.
Aber eben auch einen unschätzbaren Wert, für den ich persönlich diesen Preis gern zahle.
Was ich ebenfalls absolut wichtig und wertvoll finde: etwas zurückgeben.
Das tun die beiden ebenfalls. Auf vielfältige Weise, natürlich.
Wer ebenfalls einen Beitrag leisten möchte, kann am Ende der Preview für Projekte spenden.

Lena und Uli ° Reiss Aus

Das Gespräch im Anschluss hat das Ganze nochmal perfekt abgerundet.
Ich werde mir den Film ganz sicher noch einmal ansehen.

Volle Empfehlung meinerseits!
Kinostart: 14. März 2019

reissausderfilm.de
Reiss Aus im zeise

Hamburg. Wochenende. Schietwetter.

Was tun? Also, ich war heut schon draußen – und ich kann es nicht unbedingt weiterempfehlen… Etwas, das sich allerdings lohnen könnte, wäre der Besuch in einem dieser Kinos. Dort gibt es seit Donnerstag den Film ‚Ziemlich Beste Freunde‘ (Intouchables), der in seiner Heimat Frankreich überaus erfolgreich war. Tatsächlich ist er sogar dabei, Louis de Funès zuschauerzahlentechnisch zu überrunden. Moi, je vais le regarder! 🙂

Zeise Kino:
Sa., 7.1. – 15:00 ❘ 17:30 ❘ 20:00 ❘ 22:30
So., 8.1. – 12:30 ❘ 15:00 ❘ 17:30 ❘ 20:00

Abaton:
Sa., 7.1. – 14:50 ❘ 17:15 ❘ 19:45 ❘ 22:15
So., 8.1. – 10:45 ❘ 15:00 ❘ 17:45 ❘ 20:15 ❘ 22:30