Lebkuchenhaus Teil 2

Schade, dass es kein Geruchs-Internet gibt. Das Lebkuchenhaus riecht wunderbar, mjam!

Bevor es aber soweit ist, braucht man – neben etwas Geduld – Schablonen für das Haus. (Diese kann ich bei Bedarf als pdf zur Verfügung stellen). Außerdem: Spritzbeutel, Tülle. 3 Eiweiß und 500 g Puderzucker. Praktisch wären auch mehrere Backbleche!

Der ausgeruhte Lebkuchenteig wird nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder auf Backpapier circa 6 mm dick ausgerollt. Benötigt werden insgesamt sieben Teile (1x Untergrund, 2x Seiten, 2x Dächer, Vorder- und Hinterseite). Wenn alles ausgeschnibbelt ist, auf ein Backblech legen. Nicht vergessen, bei der Vorderseite Fenster und die Tür auszuschneiden.

Alle Teile nacheinander bei 190 Grad (Umluft: 180 Grad) 15 Minuten backen.
Für die Fenster: 80 g Zucker und ein paar Tropfen blaue Speisefarbe in einem kleinen Topf schmelzen lassen und den heißen Zucker in die Fenster der Vorderseite gießen, solange sie noch auf dem Backblech liegt.
Nun, für den ‚Mörtel‘ die 3 Eiweiß steif schlagen und nach und nach circa 500 g Puderzucker mit dem Handrührgerät unterrühren. Den fertigen Zuckerguss in einen Spritzbeutel füllen.
Ich habe die Vorderseite im Liegen dekoriert, weil ich mir das so einfacher vorstelle.
Anschließend den Rahmen des Hauses auf der Bodenplatte mit Zuckerguss zusammensetzen und ausreichend trocknen lassen (eine halbe Stunde bis Stunde).

Teil 3 gibt’s gleich Morgen, ich versprech’s… Bis dahin gibt es hier auch ein nettes kleines Tutorial zum Thema Lebkuchenhaus. Ich mach‘ jetzt Feierabend.

Einen schönen Abend allen Eingeschneiten dort draußen :o)

***