Rhabarber-Kompott

Nachdem ich wahnwitzigerweise 1 kg Rhabarber auf dem Wochenmarkt gekauft hatte, musste ich ihn natürlich auch verarbeiten. Wusste ich vorher, dass man nach dem Schälen und Schnippeln solch einer Menge Rhabarber völlig aufgeweichte Finger haben würde? Nein. Zur Belohnung esse ich nun dafür von morgens bis abends selbstgemachtes Rhabarber-Apfel-Kompott – mjam! 🙂

Ich glaub das Eigenkreation-Rezept geht ungefähr so:
1 kg Rhabarber
2 Äpfel
ca. 150 g Zucker
2-3 Teelöffel Vanillezucker

Rhabarber ist übrigens sehr gesund… Einen schönen Abend euch! 🙂

Quiche für Faule (oder Eilige :-)


Wir haben hier mehr oder weniger improvisiert. Quiche from scratch sozusagen 😉 Und da der Entschluß, Quiche zu essen, relativ spontan kam, wurde er mit Filoteig gemacht. Nicht mit Mürbeteig.
Zu den Zutaten: halbe Zucchini, 1 Frühlingszwiebel, halbe Zwiebel, kleine Paprika, 1-2 Karotten, 1 Knoblauchzehe. Außerdem Sahne 200 ml, Käse (Gruyère) 200 g sowie 4 Eier. Etwas Butter zum Fetten der Form und Filoteig für den „Boden“.

Gemüse nach Belieben kleinschnippeln. Knoblauch pressen, dazugeben, alles vermengen. Ofen vorheizen. Käse fein reiben. Sahne, Eier und Käse vermengen, mit Salz/Pfeffer/Muskatnuss abschmecken. Quiche- oder Tarteform fetten. Filoteig reindrapieren. Mit Gemüse und Eier-Sahne-Käse Gemisch füllen. 30 Minuten im Ofen bei ca. 180° backen. Auf jeden Fall natürlich so lange, bis alles gut gestockt ist und im Idealfall schön gebräunt ist.

Super ist, dass Quiche auch am zweiten Tag noch schmeckt – sogar fast besser als am ersten Tag. Dazu gab’s bei uns gemischten Baby-Salat mit Tomate, Vinaigrette und gerösteten Pinienkernen. Bon appétit!