Weihnachtsleserei im Studio der Bullerei

Weihnachtsleserei
Der letzte Advents-Sonntag war ja ganz wunderbar verregnet und somit fiel das Touri-Slalomlaufen aufm Hamburger Weihnachtsmarkt eher flach. Schaaade… ^^
Die Couch rief relativ laut, aber Tim Mälzer dann eben doch etwas lauter – und so ging es zur Weihnachtsleserei #2 im Studio der Bullerei.
Ich habe es keineswegs bereut.
Insbesondere Paula Lambert hat es mir angetan. Da ich nicht fernsehe, war sie mir überhaupt nicht bekannt und somit eine glückliche Entdeckung. Sie las aus ihrem neuen Buch Finde dich gut, sonst findet dich keiner vor, welches mit gewisser Tragikomik Schönheitsideale, Diät-Versuche und das Frauenbild als solches beleuchtet.
Neben ihr und – klar – Tim Mälzer waren außerdem Kalle Schwensen und Uwe Ochsenknecht anwesend und trugen ihren Teil zum Weihnachtszauber bei 🙂
Die Erlöse der Tombola/Versteigerung sowie der Spenden gingen an das Kinder-Hospiz Sternenbrücke sowie an Hinz&Kunzt.
Wie gesagt, ich fand den Abend echt gelungen und werde mich eventuell nächsten Sonntag wieder einfinden, wenn es heißt: Glühwein, Kekse und Weihnachtsleserei.
Wenn ihr ebenfalls  Interesse habt, schaut mal hier: Weihnachtsleserei #3.
Beginn: 17 Uhr. Einlass ab 16.15 Uhr.
Falls ihr es nicht dorthin schafft und trotzdem Spenden möchtet, könnt ihr das hier tun:
Kinder-Hospiz Sternenbrücke
Hinz&Kunzt
Habt weiterhin eine schöne Advents-Zeit!
Weihnachtsleserei
Weihnachtsleserei
Weihnachtsleserei
Weihnachtsleserei
Weihnachtsleserei
Weihnachtsleserei
Weihnachtsleserei
Weihnachtsleserei

Bullerei

Habe ich eigentlich schon von meinem Geburtstag erzählt? Ich glaube nicht. Dieses Jahr fiel er doch tatsächlich auf meinen Lieblingswochentag – den Montag. Erst habe ich mir schelmisch überlegt, einfach blau zu machen, aber meine Kunden fanden die Idee nicht so überzeugend. Also erledigte ich brav meine Arbeit.
Immerhin war mir angekündigt worden, wir würden abends auswärts dinieren. Wo, das sei eine Überraschung. Nachdem ich mich in eine halbwegs vernünftige Schale geworfen hatte, wurde ich also ins Auto verfrachtet. Vorbei an der Binnenalster (hach, schön) und Richtung CCH. Kurz meinte ich, erkannt zu haben, welche List sich Herr Buddelschiff ausgedacht hatte… mein Geburtstagsessen im „Alten Mädchen“! Na klar! Der kann was erleben…
Aber: wir fuhren daran vorbei und gingen zu Tim. In die Bullerei.

(Nochmal Glück gehabt, der Gute).
Bullerei
Im Deli der Bullerei waren wir schon diverse Male, sowie im Sommer viele Male auf der Terrasse, aber dies war nun das erste Mal im Restaurant. Anfangs saßen wir plaudernd an der Bar und warteten auf unseren Tisch. Hinter dem Tresen war Tim zu gange, aber wir hypnotisierten schon vorsorglich die Teller der glücklichen Gäste, die schon einen Platz hatten. So langsam fing mein Magen dann an, zu knurren – es kamen immerhin im Ganzen gebratene Hähnchen an uns vorbeigetragen.

*schluck*

Eine halbe Apfelschorle später saßen wir zum Glück an unserem Tisch und ich entschied mich recht schnell für ein feines Stück Rind. (In der Bullerei etwas Vegetarisches bestellen, schien mir doch etwas blöd). Bullerei-food

Und ich muss sagen: lecker! Den Teller bzw. das Brett habe ich nur mit dem Fon geknipst, was etwas schade ist.
Aber das Rinderfilet war wirklich ein Gedicht.

An Nachtisch war nicht mehr zu denken, doch das wird beim nächsten Mal nachgeholt! Stichwort: Schokokuchen…

Das Allerbeste jedoch, last but not least, das Geschenk:
Herr Buddelschiff und meine Wenigkeit fahren gemeinsam nach Rom!
Mein Herz hat einen dezenten Hüpfer gemacht, sah ich mich doch schon beim Papst am Frühstückstisch sitzen. Oder zumindest auf der Spanischen Treppe. Pizza essend. Jippieh!!
😀

Bullerei-Hamburg

Also, mir hat der Abend in jeder Hinsicht Spaß gemacht. Damit es euch auch so geht, empfehle ich, für’s Restaurant zu reservieren. Und das Rinderfilet zu probieren!
Enjoy 🙂

Bullerei
Lagerstraße 34b
20357 Hamburg

Deli
Mo – Fr von 12 bis 15 Uhr Mittagstisch
ab 15 Uhr nach Karte

Restaurant
Mo – Sa ab 18 Uhr, So ab 17 Uhr

040 33442110

online reservieren

Bullerei Bullerei DeliBullerei-HH

Wochenende. Hamburg. Frühstück!

Also, wenn das mal kein Schlemmer-Wochenende war, dann weiß ich auch nicht! Am Samstag lecker Omelette bzw. Früchtequark in einer meiner Lieblings-Café/Bars. Dann inspiriert vom (veganen) Bananen-Brot dort einen weizenfreien Gewürz-Bananenkuchen gebacken. Lecker! (Davon gibt’s keine Fotos, aber was nich‘ is, kann ja noch werden ,o)

Naja, am Sonntag wurde dann jedenfalls nochmal lecker gefrühstückt. Naja, eigentlich war es ein Brunch. Aber um 10 Uhr und mit leerem Magen nenne ich es mal… frunchstück? Neee. Egal!
Wir waren im Pauline und hatten dank meiner Reservierung einen feinen Platz in der „guten Stube“ (oben) am Fenster. Schön, dachte ich mir, während ich die Atmosphäre einsog und mich in meinen Oma-Sessel plumpsen ließ.
Einzig die tickende Uhr saß uns ein wenig im Nacken. Die erste Brunch-Schicht geht im Pauline von 10 Uhr bis 12.15 Uhr. Und da ein Teil von uns nachmittags schon verplant war, konnten wir die etwas längere zweite Schicht (12.30 Uhr bis 15.30 Uhr) nicht in Anspruch nehmen. So habe ich mir auch nicht allzu viel Zeit genommen, die Umgebung zu knipsen, sondern habe mich gleich in die Küche (!) begeben. Dort erleichtert festgestellt: ein weizenfreies Frühstück ist ohne Probleme machbar. Jippieh!

Mein Fazit: Brunch lecker, Service toll, locätion super – nur die Treppen zum oberen Deck sind etwas gemeingefährlich. Dabei habe ich schon kleine Füße! Naja, wie dem auch sei. Um 12.15 Uhr schien die Zeit wie im Flug vergangen zu sein und es war Zeit, zu gehen. Klar, das war ein wenig schade. Aber man weiß es ja von Anfang an. Das Motto (es gibt jedes Wochenende ein anderes) war übrigens „Martins-Gans“. Es gab also auch Gänsekeulen und Rotkohl und Knödel… *hach* … es hat gut geschmeckt.
Der Preis liegt mit 15,50 EUR absolut im annehmbaren Rahmen. Kaffee und Wasser und O-Saft inbegriffen! Cappuccino & Co. gehen extra. Hab ich schon erwähnt, dass es geschmeckt hat? :mrgreen:

Als wir gingen, war es also halb eins und noch war etwas Zeit zum Quatschen, also schlugen wir kurze Zeit später im elbgold auf. Das war allerdings wegen Überfüllung geschlossen bzw. einfach nur rappelvoll*. Schade! Schlußendlich wurde es also das Bistro der Bullerei. Auch okay.

(*Erst konnten wir uns den Andrang nicht so recht erklären – dann stellten wir beim Verlassen des Geländes fest, dass die Affordable Art Fair gerade stattfand. Achja!)

Und was habt ihr so getrieben? Lecker gegessen?
Einen schönen Sonntag-Abend und pappsatte Bananenbrot-Grüße!

Frühstück im panterBrunch im Pauline
Brunch im Pauline
Bullerei
Bullerei Bistro