Hamburg und seine Alsterperle

Ob im Winter oder Sommer, die Alsterperle ist immer geöffnet.

Im Winter gibt’s Fleece-Decken und Gasheizungen, im Sommer werden einfach die Füße ins Wasser gesteckt. Der Glühwein wechselt das kühle Blonde ab und die Aussicht bleibt immer gleich schön. Wenn man die Stoßzeiten vermeidet, ist dies einer der schönsten Plätze diesseits der Alster – und wer’s gern voll und gesellig mag, wird auch dem Rummel etwas abgewinnen können. Sei es beim Public Viewing oder im Sommer nach Feierabend.

Was das Essen angeht, so variiert es sehr. Die belegten Brote und Brötchen morgens sind recht lecker, die Frikadellen auch. Alles Gegrillte sowieso. Nudelsalat, Quiche & Co waren bisher nicht so mein Ding, denn sie schmecken sehr neutral – um nicht zu sagen fad. Leider schneidet auch der Macchiato in seinem Preis-Leistungs-Verhältnis schlecht ab. Bei 3,50 EUR (und einem nur zu 2/3 gefüllten Glas) erwarte ich zumindest einen geschmacklichen Treffer. Aber: weit gefehlt. Ich bin allerdings der Meinung, dort schon mal besseren Macchiato getrunken zu haben. Vielleicht hab‘ ich letztes Mal einen schlechten Tag erwischt.
Sei es, wie es ist – man bezahlt den Aufpreis meist doch, um den wirklich schönen Ausblick zu genießen 🙂
Und da sonst alles sehr liebevoll gemacht ist, passt es auch als Gesamtpaket.

Alsterperle
Eduard-Rhein-Ufer 1
22087 Hamburg

Tel. 040 / 227 48 273

www.alsterperle.com

Alsterperle im Winter

Alsterperle im Frühling

Die Alsterdampfer und Schwäne schippern wieder

Sowohl unsere Alsterschwäne als auch die Alsterdampfer haben ihren Winterschlaf überstanden und schippern nun wieder!
Während die Alsterdampfer schon seit dem 1. April wieder unterwegs sind, wurden die Schwäne (a.k.a.  die „weiße Flotte“) heute  von Schwanenvater Olaf Nieß aus ihrem Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich abgeholt und auf die Alster verfrachtet. Dazu werden sie zu handlichen Paketen verschnürt (Verletzungsgefahr) und auf mit Heu ausgelegten Booten transportiert. Hier ein Link zu einem Video dieser Prozedur.

Das Hamburger Schwanenwesen gibt es bereits seit dem
11. Jahrhundert. Das Amt des „Schwanenvaters“ wurde im Jahr 1674 eingeführt. Damit ist es eine der ältesten Behördenplanstellen der Stadt. Nieß hat dieses Amt seit 24 Jahren inne. Er übernahm die Stellung von seinem Vater, der mehr als viereinhalb Jahrzehnte als „Schwanenvater“ gearbeitet hatte.

NDR Online

FOCUS online

Alsterdampfer

Frühlingsbeginn in Hamburg

Der Frühling hält langsam aber sicher Einzug in Hamburg! Am Donnerstag war das Wetter schon so schön, dass viele bereits an der Alsterperle saßen – wenn auch einige davon in Decken eingemummelt.
Astronomisch gesehen beginnt der Frühling exakt heute. Kalendarisch hat der Frühling schon am 01. März begonnen, aber Anfang März sah Hamburg noch ein wenig winterlich aus.

06.03.2010

Frühling und die Abwesenheit von Schnee bedeutet, dass wir nun viele Dinge wieder tun können, auf die wir lange verzichten mussten. Zum Beispiel Vespa oder Fahrrad fahren. Oder einfach mal wieder draußen sitzen. Es dauert auch nicht mehr lange und dann fängt die Kirschblüte wieder an. Man muss den Frühling einfach lieben. Allein schon, weil er den Winter in die Knie zwingt 🙂

Frühlingsblumen

Alsterperle Ostereier

Alster Frühlingsbeginn

Wer will, kann sich natürlich auch den Frühlingsdom vom 19.03. bis 18.04. anschauen.

Nächstes Wochenende, also vom 27. auf den 28.03., wird uns übrigens eine Stunde geklaut – also nicht vergessen, die Uhren nächsten Sonntag eine Stunde vorzustellen.

Das Alstereisvergnügen am Valentinstag

Für all jene, die nicht da sein konnten:Alster Glühweinstände

Alster_Valentinstag6

Alster Polizisten

Alster am Valentinstag

Alster Rutschbahnen

Alster_Valentinstag3

Alster_Valentinstag2

Wie schön es ist, quer über die Alster spazieren zu können! Zwar war das Wetter nicht unbedingt optimal (ein bißchen mehr Sonne hätte meiner Meinung nach nicht geschadet). Die Laune der Besucher des inoffiziellen Alstereisvergnügens war dafür umso besser. Insbesondere die Kinder nutzten an vielen Stellen die Ufer zum Rodeln bzw. Schliddern. Es hat großen Spaß gemacht, dies mitzuverfolgen.

Ein wunderbarer Wintertag im guten alten Hamburg!

Weitere Fotos von der Alster

Eiszustandsbericht vom 09.02.2010 – kein Alstereisvergnügen die III.

Auch an diesem Wochenende wird es kein Alstereisvergnügen geben (wie inzwischen nicht anders erwartet).

Die Kerneisdicke beträgt laut aktuellem Eiszustandsbericht 13 – 18 cm und die Gesamteisstärke 23 – 28 cm.

Vor einer knappen Stunde, also um ca. 14 Uhr bin ich an der Alster vorbeigefahren und habe vereinzelt Langläufer und Fußgänger auf dem Eis gesehen. Wenn man sich die Fußwege mal anschaut, ist es auf der Alster wahrscheinlich ohnehin sicherer, als auf den Straßen… 😉

1.000 Extra-Kräfte zum Streuen der Gehwege

Innerhalb von vier Stunden sollen 12.000 Hinweise über vereiste Gehwege bei der eigens hierfür eingerichteten Telefon-Hotline abgegeben worden sein. Dies führte zu einer totalen Überlastung. Kein Wunder – denn nachdem nun zumindest die Hauptstraßen vom Eis befreit wurden, bleiben die Gehwege weiterhin unter einer dicken Eisschicht vergraben.

Hier – an der Alster – kann man den Unterschied zwischen vereister Wasseroberfläche und dem Ufer nicht mehr ausmachen.

Eis Gehweg

Eis Gehweg 2

Da viele der Sturz-Opfer, die die Krankenhäuser in den letzten Tagen überfluteten, mit Klagen drohten, hat die Stadt nun aber reagiert. Besser spät als nie?

Hamburgs Bürgerschaftspräsident Berndt Röder soll laut Radio Hamburg bereits am Wochenende veranlasst haben, dass seine Straße geräumt wird… und will nun angeblich 1.000 EUR ans Rote Kreuz spenden. Als Wiedergutmachung.
Kein Kommentar!

Alstereisvergnügen zum wiederholten Mal gescheitert

Diesmal war es wohl zu erwarten, dass die Behörde die Außenalster nicht für das offizielle Alstereisvergnügen freigeben wird.

Etwa zum Zeitpunkt dieser Verkündung sah die Alster folgendermaßen aus:

Alster 03.02.10

Alster 03.02.10

Alster 03.02.10

Alster 03.02.10

Der offizielle Eiszustandsbericht lautet:

Aktueller Eiszustandsbericht der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Viele Hamburger lassen sich von der Nicht-Freigabe jedoch nicht im geringsten daran hindern, ihr eigenes Alstereisvergnügen zu haben. Hoffentlich spielt das Wetter nächstes Wochenende wieder mit!

Alstereisvergnügen – wer braucht schon eine Genehmigung?

Am Wochenende haben sich laut Schätzung der Polizei etwa 40.000 Menschen auf der Alster getummelt! Für alle, die nicht dort sein konnten (so wie ich), empfehle ich diesen Link.

Der deutsche Wetterdienst sagt Folgendes: Winterlicher Wochenstart mit teils kräftigen Schneeschauern.

Am Rande eines Tiefdrucksystems über Skandinavien strömt heute maritime Polarluft nach Deutschland. Dabei fallen verbreitet Schnee- oder Graupelschauer, die örtlich recht kräftig ausfallen können. Die Neuschneemengen liegen meist zwischen 1 bis 5 cm. Es besteht weiterhin Glättegefahr durch Schnee, Eis und gefrierende Nässe.

Da gestern aber Temperaturen über dem Gefrierpunkt herrschten, habe ich für ein offizielles Alstereisvergnügen nächstes Wochenende wenig Hoffnung. Es müssen hierfür 2 Wochen lang Minusgrade herrschen…

Trotzdem gibt es eine gute Nachricht: diese Woche werde ich ein paar gute Frühstücksorte in Hamburg recherchieren. Alles wird gut! 🙂

Alstereisvergnügen „light“

Da das offizielle Alstereisvergnügen dieses Wochenende wegen unzureichender Kerneisdicke nicht stattfinden kann, gibt es nun das Alstereisvergnügen „light“. Von heut Abend bis einschließlich Sonntag gibt es sage und schreibe zehn Glühweinstände (sowie wahrscheinlich Bratwürstchen und dergleichen) in der Nähe vom Atlantic Hotel (am Ufer, wohlgemerkt :-).

Ein Glühwein ohne Schuß kostet um die 2,50 EUR – mit Schuß 3,50 EUR.
Dabei sein ist alles – viel Spaß!

Kerneisstärke vs. Gesamteisstärke

Interessanterweise wurde im neuesten Eiszustandsbericht der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt nun zum ersten Mal ein Unterschied zwischen Kerneisstärke und Gesamteisstärke gemacht.
Die Gesamteisstärke hat die magische 20 cm Marke überschritten (20 – 25 cm) und so musste darauf verwiesen werden, dass das Kerneis „nur“ 12 – 18 cm beträgt. Ich gebe zu, dass ich diesen Umstand für dubios halte. Jeden Eiszustandsbericht habe ich verfolgt und bis dato wurde wie gesagt kein Unterschied zwischen Kerneis- und Gesamteisstärke gemacht. Von daher gehe ich davon aus, dass es seitens der Behörde/n kein Interesse gibt, das Alstereisvergnügen stattfinden zu lassen.
Viele Hamburger sehen diese Entscheidung aber gar nicht so eng: sie vergnügen sich auch ohne Glühwein auf der Alster.
Natürlich sollte nicht unerwähnt bleiben, dass mit oder ohne Freigabe immer Vorsicht geboten ist. Insbesondere im Bereich von Brücken ist die Einbruchgefahr groß. Und wer einbricht, läuft nicht nur Gefahr, sich eine Lungenentzündung (oder Schlimmeres) zu holen – er muss außerdem den Rettungseinsatz aus eigener Tasche zahlen.

Countdown – Alstereisvergnügen: ja oder nein?

Die Behörde für Umwelt will bis 12 Uhr mittags (also in Kürze) bekanntgeben, ob es dieses Jahr ein Alstereisvergnügen geben wird, oder nicht. Es kursieren viele Gerüchte, dass kein Interesse seitens der Behörde besteht, das AVE stattfinden zu lassen. Gestern ist bereits ein 11-jähriger Junge Nahe der Kennedy-Brücke eingebrochen. Aber sollte es nicht zum Alstereisvergnügen kommen, welches sich viele Hamburger sehnsüchtig wünschen, hat das mit Sicherheitsbedenken eher wenig zu tun.

Ich bin sehr gespannt und werde Bericht erstatten, sobald eine Meldung rauskommt.