zu Gast bei William

Ach, gestern war doch ein recht feiner Abend beim Kampnagel.
Zwar war Mr. Fitzsimmons wohl krank, anmerken lassen hat er sich davon aber nicht allzu viel. Es war mein erstes Fitzsimmons-Konzert und ich habe selten auf einem Konzert so viel gelacht, wie gestern. Was nicht zuletzt auch Herrn Witmer zu verdanken war. Seine Anekdoten, Kommentare und nicht zuletzt seine Fitzsimmons-Parodie haben mir die ein oder andere Träne ins Auge getrieben. Auch Fitzsimmons selbst war – womöglich aufgrund seiner Erkältungsmedizin – nicht abgeneigt, diverse schräge Stories aufzutischen. Die letzten beiden Stücke spielte er auf den Stühlen neben uns stehend. Seine Stimme, ohne Mikro, das war schon nochmal beeindruckend. Ein passender Abschluß für diesen Abend, der Lust auf mehr gemacht hat.

Wie absolut schön, dass er im Februar schon wiederkommt. Diesmal mit Bänd.

William Fitzsimmons // Lions Tour // Kampnagel // 16. Februar 2014

Denison Witmer
Fitzsimmons in Hamburg

treib.gut

Also, ihr Lieben: an diesem Wochenende findet – nicht nur für kulinarisch Interessierte (*mjam!*) – die Messe treib.gut statt. Und zwar hier:
Alter England-Fährterminal, Van-der-Smissen-Str. 4, 22767 Hamburg.

Unter dem Motto Shoppen & Naschen werden dort unter anderem feinste Delikatessen kleiner Manufakturen aus Hamburg und dem Norden präsentiert. Heute noch bis 18 Uhr.

Ich werde nach langer, arbeitsintensiver Zeit mal dort vorbeitreiben. Lecker Kaffee schlürfen ,-) Und dann hoffentlich auch mal wieder zum Bloggen kommen… Einen schönen Sonntag euch!

1390764_644144175618918_1220802384_n

Hamburg. Schlechtes Wetter. Was tun?

Nein, sieben Wochen schlafen ist natürlich nicht die Antwort auf das zurzeit herrschende schlechte Wetter.

Was bleibt? Nun, ihr könnt – so wie ich – euren Urlaub buchen, und im Anschluß das gute alte Hamburg trotz allem unsicher machen. Ausstellungen sind ja meist überdacht… so wie zum Beispiel:

Steve McCurry – Überwältigt vom Leben

© Steve McCurry

Der NDR sagt:

Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zeigt nun in der Schau „Überwältigt vom Leben“ rund 120 Werke. McCurry ist vor allem in den Konfliktregionen dieses Kontinents unterwegs: Er hat unter anderem in Afghanistan fotografiert, in Indien und Kaschmir, Tibet und China. Vom 28. Juni an sind in Hamburg Fotografien zu sehen, die zwischen 1980 und 2012 entstanden sind – in Ländern wie Afghanistan, Pakistan, Indien, Tibet, Kaschmir, Kambodia, Indonesien, Burma, Kuwait, aber auch den USA.

28. Juni bis 29. September 2013

Museum für Kunst und Gewerbe
Steintorplatz
20099 Hamburg
T.: +49 (0)40 428134-880

www.mkg-hamburg.de

* * *

Weiterhin gibt es in der Galerie Hilaneh von Kories bis zum 17. Juli 2013 die Ausstellung Europe in the Fifties. Through a Soldier’s Lens
Europe in the Fifties. Through a Soldier's Lens

Ausstellungsdauer: 23. Mai bis 17. Juli 2013

Galerie Hilaneh von Kories

Stresemannstraße 384a
22761 Hamburg
040 4232010
www.galeriehilanehvonkories.de

Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. 14:00 – 19:00 Uhr

* * *

Und last but not least gibt es noch bis zum 06. Juli 2013 IBBTOWN ROCK CITY – Fotografien von Patrick Runte im Gängeviertel.

IBBTOWN ROCK CITY Patrick Runte

Öffnungszeiten: Do – Sa 17 – 20 Uhr und nach Vereinbarung

Raum linksrechts
Valentinskamp 37
20355 Hamburg

www.facebook.com/raumlinksrechts
www.das-gaengeviertel.info/programm

Für Rückfragen oder Wünsche wenden Sie sich gern an:
 Melanie Klapper
0177. 63 52 463
raumlinksrechts@das-gaengeviertel.info

* * *

Fotos: Steve McCurry / Bill Perlmutter / Patrick Runte

Das Savoy eröffnet – wieder

Heute öffnet das Savoy Kino in Hamburg wieder seine Türen – nicht nur für Liebhaber von OmUs! Im März 1957 eröffnete das Savoy erstmals und galt damals als das modernste Kino Europas. In letzter Konsequenz musste es allerdings aufgrund des allgemeinen Kinosterbens 1998 schließen.
2008 bis Anfang 2011 diente es gar dem Metropolis als Ausweich-Location.

Tja, und nachdem das Streit’s ja leider *schnief* schließen musste (Infos dazu hier und hier), wird das Savoy nun vom ehemaligen Leiter des Streit’s betrieben. Grund zur Hoffnung?! Ich denke schon. Ein Besuch in naher Zukunft muss Sicherheit schaffen. Sehr angenehm liest sich, dass die Sessel ausfahrbare Fußlehnen haben sollen. UND so genannte love seats für zwei, ohne Armlehne in der Mitte. Bin schon begeistert .-)

Derzeit unter anderem im Filmprogramm:

Man Of Steel (3D/OV)
Hangover 3 (OV)
The Great Gatsby (3D OV)
Der große Gatsby (3D deutsche Fassung)
The Place Beyond The Pines (Trailer)
und die Preview für World War Z (3D/OV)

Savoy
Steindamm 54
20099 Hamburg

Lucy Rose – Red Face

Ja, es ist tatsächlich schon ein Weilchen her. Es war still hier und damit soll nun Schluß sein. Heute gibt es erstmal Lucy Rose, die ich bei Christian gefunden habe, auf die Ohren. Dann wird dem lieben Blog wieder etwas Leben eingehaucht. Versprochen.

Fotos vom Hafengeburtstag

Da ich kein großer Fan von Massen-Volksfesten bin, die Segelschiffe aber großartig finde, war ich heute Morgen – früh – am Hafen und hab‘ ein paar Fotos gemacht. Auf der Fähre war es zwar recht zugig, aber der Ausblick hat das Frösteln wieder wettgemacht. Und das anschließende Frühstück war so reichlich, dass ich seitdem keinen Haps mehr gegessen habe 😯

Am Ende sind es jedenfalls knapp 200 Fotos geworden. Die werde ich euch jetzt nicht alle zumuten, keine Bange. Aber einen kleinen Auszug gibt’s vorab. Vielleicht komm‘ ich ja zeitnah zum Sortieren und reiche noch welche nach.

In der Zwischenzeit könnt ihr euch gern die Fotos vom Hafengeburtstag im letzten Jahr anschauen, wenn ihr mögt.

Habt ein schönes Wochenende! Ich muss‘ jetzt was essen…
Hafengeburtstag: Mir und Schlepper Hafengeburtstag: Landungsbrücken Hafengeburtstag-N25A3343 Hafengeburtstag: Alexander von Humboldt II
Hafengeburtstag: feine Uniformen
Hafengeburtstag: Fähren-Kapitän

gesucht und… gefunden?

Freitags-Suchwörter allerlei. Immer wieder faszinierend, was die Welt so sucht. Und dann bei mir landet…

wohnbau essen mit vinta garten miten – wie bitte?

produzieren für den müll waschmaschinen – und Drucker!

energiekosten weltweit – ziemlich hoch, würde ich mal meinen

haus der heimat termiten – die heißen eigentlich anders…

was zieht ihr bei 14 grad im süden an – dasselbe, was ich bei 14 Grad im Norden anziehe (?)

hamburg sonntag schlechtes wetter – nicht nur Sonntag

körperscanner + drogen – keine gute Kombination

ich suche für morgen flohmarkt platz 2 – viel Glück?

ist das badschrank noch zu haben – seh‘ isch aus wie Orakel, oda was?

makler bestechen illegal ? – Ja, aber die Gewinne sind immens.

immobilienmakler bestechen aber wie – hmmm… mit Geld?

was zieht man an in hamburg – suche-Wohnung-T-Shirts oder ⟱

seglerschuhe

Seglerschuhe
Schönes Wochenende euch!

Frühstück in Hamburg

Also zum Thema Frühstück gibt es hier einiges zu berichten, aber auf meiner Wunschliste auch noch so einiges abzuhaken (siehe ganz unten).  Meine bisherigen, wohl gemerkt leckeren, Anlaufpunkte zum Frühstück waren

  1. das Café Paris (Innenstadt)
  2. das sehr schmeck (Karoviertel)
  3. das elbgold (Schanze & Winterhude Ostern geöffnet)
  4. das LiliSu (Ottensen)
  5. die Amphore (Hafenstraße)
  6. Villa Meer (jetzt Gretchens Villa) im Karoviertel
  7. das TH2 (diverse Standorte)
  8. Literaturhauscafé (Uhlenhorst)
  9. außerdem mochte ich das Panter immer sehr gern (lecker Bio-Omelette! .-)

Gute Mittelklasse: die Herren Simpel (St. Pauli) und Campus Suite (HafenCity). Bei diesen Standorten sind die Lage und dass man auch draußen sitzen kann eher ausschlaggebend, als das herausragende Frühstück. Ach, bei dieser Kategorie darf natürlich nicht fehlen: Oma’s Apotheke. Rustikal und günstig, aber nicht unbedingt von großartiger Qualität. Dafür aber „mittendrin“… seufz.
Kleiner Tipp noch: beim Café Paris hat man die Möglichkeit, zu reservieren. Diese sollte man nutzen, ansonsten tapert man womöglich mit knurrendem Magen durch die Innenstadt.

Amphore Frühstück Amphore Frühstück Frühstück Cote d'Azur

elbgold Schanzepanter

Frühstück bei Gretchen's VillaLiteraturhauscafe
Gehört habe ich von folgenden Cafés, dass sie sehr gut sein sollen:  Schönes Leben, optisch schön war die Näscherei (Uhlenhorst) zum Kaffee und Kuchen, gefrühstückt habe ich da aber noch nicht. Weiterhin möchte ich testen das Pauline (St. Pauli), das Café Johanna (hinter’m Michel) sowie das Café du Passage (Winterhude) und die erste liebe bar (Stadthausbrücke). Auch in Övelgönne gibt es das ein oder andere Café, außerdem im Sommer nicht zu vergessen natürlich die Strandbars (Elbe) und Beachclubs. Da habe ich keine Erfahrungswerte in Sachen Frühstück, das Bier schmeckt dort aber ,-)

Puuuuh.

Es gibt viel zu tun. Packen wir’s an! 😀

Frühlingsanfang und Hamburg räumt auf

Zwar hatten wir gestern Frühlingsanfang, aber wie ihr wahrscheinlich sehen könnt, hat das mit der Realität da draußen noch nicht so viel zu tun. Nichts-destotrotz gibt es in Hamburg einen großen Frühlingsputz. Und zwar gibt es zum 16. Mal die Aktion Hamburg räumt auf.

Vom 21. März bis 28. März (wetterbedingt verschoben)

Dann bekommt unsere wunderschöne Hansestadt mit ihren zahlreichen Grünanlagen, Spielplätzen, Schulhöfen, Parks und Uferstreifen wieder ihren traditionellen Frühjahrsputz – ausgeführt von zigtausenden fleißigen Hamburger Helferinnen und Helfern. Den Zeitpunkt für unsere große Putzaktion haben wir natürlich wieder so früh gelegt, dass die heimische Vogelwelt dabei nicht gestört wird.

Und wer bei „Hamburg räumt auf!“ mitmacht, wird dafür auch belohnt. Zahlreiche ausgewählte Unternehmen haben wieder tolle Preise gespendet, die unter allen Teilnehmern verlost werden.

Als SchirmherrIn, wenn man so will, fungiert hier übrigens die weltweite Kampagne Clean Up the World. Ich find die Idee sehr gut und werde mal schauen, wie ich mich da beteiligen kann. The more, the merrier! .-)

hamburg-raeumt-auf.de

cleanuptheworld.org

Hamburg-räumt-aufclean up the world

Haus der Heimat verlässt das Karoviertel

Nun ist es also Teil der Geschichte, das Haus der Heimat.
Die Gemeinde der benachbarten Gnadenkirche hatte vor einigen Jahren das Gebäude erworben, um hier ihr Gemeindezentrum einzurichten. Doch die Gelbfuß-Termite machte allen einen Strich durch die Rechnung, so dass das immerhin 120 Jahre alte Fachwerkhaus nun abgerissen werden musste.
Wer ein paar Fotos vom noch ganzen Gebäude sehen möchte, der schaut hier mal vorbei: leerstandsmelder.

Was nun auf dem Gelände geschehen soll, steht noch nicht ganz fest. Ein Neubau ist in jedem Fall geplant. Einen kurzen Artikel darüber gibt es hier und hier (Seite 8 und 9).

Man darf gespannt sein.

Haus-der-Heimat_1 Haus-der-Heimat_2 Haus-der-Heimat_3 Haus-der-Heimat_4 Haus-der-Heimat_5

Flexibles Flimmern!

Ich hatte euch ja einen kleinen Bericht zum Flexiblen Flimmern versprochen, der nun ein wenig auf sich hat warten lassen. Verzeihung!
Es war auch dieses Mal ein gelungener Abend. Der gezeigte Film Typeface hat mir wirklich gut gefallen und ich würde ihn auf jeden Fall weiterempfehlen.
Flimmern032013_smInsbesondere natürlich jenen, die ein Faible für alte Handwerkskunst und/oder für Typographie haben. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sooo viele Schriftarten, so viele Buchstaben! Gefühlte zig Tausend Schubladen und Kisten voll, teilweise nicht mal katalogisiert. Okay, ein wenig traurig ist der Film stellenweise schon; denn es geht natürlich auch um den Verlust dieser alten Künste und um den Verlust von Arbeitsplätzen sowie ganzen Industriezweigen.
Glücklicherweise erlebt altes Handwerk ja aber weltweit gerade eine Art Renaissance und so darf man hoffen. Nicht nur, was den Holztypendruck angeht.
Die Einleitung wurde kurz und sympatisch von Brandy Barker und Alexander Ertle gemacht. Letzterer ist – unter anderem – Verantwortlicher des Typostammtisches Hamburg. Wenn ihr also Interesse habt… nix wie hin.

Sehr angetan war ich außerdem von der kleinen, feinen Ausstellung. Es gab diverse Kunstwerke, die aus alten „Druckbuchstaben“ hergestellt waren. Fantastisch.

Die Buchstabensuppe hätte ich eigentlich auch gern probiert, aber ich hatte mir vorher den Bauch schon mit anderen Leckereien vollgestopft (ähem) und so war nur noch Platz für Russisch Brot. Passend zum Abend halt .-)

flexiblesflimmern.de

Flimmern032013_6 Flimmern032013_3 Flimmern032013_5 Flimmern032013Flimmern032013_2

Flexibles Flimmern. Teil 3.

Heute Abend steht mal wieder das flexible Flimmern auf dem Spielplan. Gezeigt wird im Projektor (Sternstraße 4) der Film TYPEFACE. Ich freu mich!

Donnerstag 14. März 2013 Kino & Ausstellung
Einlass ab 19:00 Uhr Filmbeginn 20:00
Einführung in den Film von Brandy Barker aus Chicago/Illinois
(PRINTMAKER & TEACHING ARTIST) brandybarker.com


Passend zum Film gibt es Speisen & Getränke

Eintritt Kino 8 EUR

Reservierungen für die Kinoabende unter: reservierungen@flexiblesflimmern.de

Projektor

Noch Fragen?

Hamburg News
Und woher weiß die Polizei, dass es Selbstmord war? Na, während er von der Brücke fiel – noch bevor er sich erschoss – schrieb er einen Abschiedsbrief. Mit der linken Hand. Oder was meint ihr?